https://www.faz.net/-gv6-9dmd3

Schadenersatz in Millionenhöhe : Prozess um Pleite der KTG Agrar beginnt

  • Aktualisiert am

Abgetreten: Siegfried Hofreiter bewegt bei KTG Agrar nichts mehr. Bild: Archiv

Am Donnerstag kommender Woche geht es los: Dann beginnt der Schadenersatzprozess gegen Vorstände und Aufsichtsräte der untergegangenen Agrarholding KTG.

          1 Min.

          Zwei Jahre nach der Insolvenz des Agrarkonzerns KTG Agrar verhandelt das Hamburger Landgericht in einem Zivilprozess über Schadenersatz-Ansprüche gegen ehemalige Vorstände und Aufsichtsräte. Am Donnerstag kommender Woche werde die Klage des Insolvenzverwalters Stefan Denkhaus gegen acht Führungskräfte des im Juli 2016 pleitegegangenen Unternehmens verhandelt, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die „Wirtschaftswoche“ über den bevorstehenden Prozess berichtet.

          Der Verwalter wirft den Managern Insolvenzverschleppung vor, durch die Gläubiger geschädigt worden seien. Noch nach der Erlangung der Insolvenzreife hätten sie Zahlungen an einzelne Gläubiger geleistet. Insgesamt fordert Denkhaus nach Angaben des Gerichtssprechers rund 189 Millionen Euro von den Beklagten.

          Strafrechtliche Ermittlungen dauern an

          Bei der Hamburger Staatsanwaltschaft laufen auch strafrechtliche Untersuchungen wegen des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung gegen ehemalige Manager der KTG Agrar. In diesem Zusammenhang hatten Ermittler am 25. April Wohnungen und Geschäftsräume von ehemaligen Vorständen durchsuchen lassen. Unter den 13 Beschuldigten war auch ein ehemaliges Aufsichtsratsmitglied.

          Betroffen waren 19 Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Bayern. Dabei sichergestellte Unterlagen und Datenträger seien in der Auswertung, sagte der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft am Donnerstag. „Die Ermittlungen dauern an und werden noch geraume Zeit in Anspruch nehmen.“

          KTG Agrar hatte 800 Mitarbeiter und mehr als 46 000 Hektar bewirtschafteter Fläche vor allem in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Das börsennotierte Unternehmen hatte Anfang Juli 2016 einen Insolvenzantrag gestellt. Im Oktober desselben Jahres beschlossen die Gläubiger, KTG Agrar abzuwickeln. Große Teile der einstigen Firma übernahm die Gustav-Zech-Stiftung aus Bremen.

          KTG Agrar hatte zum Zeitpunkt der Insolvenz Anleihen im Gesamtvolumen von 260 Millionen Euro ausstehen. Weiter 50 Millionen entfielen auf die Tochtergesellschaft KTG Energie. Diese werden heute zu etwa 3 bis 4 Prozent ihres nominalen Wertes gehandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.