https://www.faz.net/-gv6-9poyh

Entwicklung der Scale-Aktien : Die Nachwuchsaktien haben den Anschluss verloren

Gern geknuddelt: Der Bär auf dem Börsenplatz in Frankfurt Bild: Henner Rosenkranz

Nach einem gutem Start lahmt das Börsen-Wachstumssegment Scale. Nur wenige Titel überzeugen momentan. Doch deutet sich Besserung an.

          4 Min.

          Kleine Unternehmen haben es an der Börse oft schwer. Sie finden häufig wenig Beachtung, nicht zuletzt, weil ihre geringe Größe oder ihr Alter zu einer vergleichsweise schwankenden Geschäftsentwicklung führt, die sich in einer entsprechenden unsteten Kursentwicklung niederschlägt.

          Martin Hock
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dabei sollten kleine Unternehmen eigentlich größere Wachstumschancen und damit auch ein entsprechendes Kurspotential haben. Immer wieder unternehmen es Börsen mehr oder weniger erfolgreich, ihnen besondere Pflege angedeihen zu lassen. Die Deutsche Börse tat das vor mehr als zwei Jahren mit dem Segment Scale. Mit dessen Kursentwicklung kann man eigentlich insgesamt zufrieden sein. Der All-Share-Index des Segments entwickelte sich bis Anfang 2018 besser als der Dax und auch als der Index der kleinen Werte, der S-Dax. So wie es in guten Börsenzeiten aufgrund des vermuteten größeren Potentials nicht anders zu erwarten ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.