https://www.faz.net/-gv6-a4tqs

Dax 3,7 Prozent im Minus : SAP-Kurssturz und Lockdown-Ängste belasten

  • Aktualisiert am

Die hohen Corona-Neuinfektionen belasten den Dax. Bild: AFP

Der deutsche Leitindex schloss am Montag so niedrig wie seit Anfang Juli nicht. Auch an anderen Börsen in Europa und Amerika gab es größere Einbußen.

          2 Min.

          Im Sog sehr hoher Kursverluste des Index-Schwergewichts SAP hat der Dax einen schwachen Wochenstart hingelegt. Der deutsche Leitindex schloss am Montag mit einem Minus von 3,71 Prozent bei 12.177,18 Punkten – so niedrig wie seit Anfang Juli nicht. Allen voran die Titel des Softwarekonzerns SAP rauschten nach einem enttäuschenden Ausblick um fast 22 Prozent in den Keller. Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel verlor 2,11 Prozent auf 26 703,58 Zähler.

          Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 2,93 Prozent auf 3105,25 Punkte. Der Cac 40 in Paris gab um 1,9 Prozent nach, der britische FTSE 100 sank um rund 1,2 Prozent. In den Vereinigten Staaten notierte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 2,9 Prozent im Minus.

          Auch die weiter stark steigenden Corona-Neuinfektionszahlen in Europa, in Amerika und teils auch wieder in China vermiesten den Anlegern die Stimmung. In Europa fürchten sich die Investoren vor einem zweiten Lockdown. Im Sommer noch undenkbar, werde dies nun zum wahrscheinlichen Szenario, bemerkte Jochen Stanzl von CMC Markets.

          Wegen der steigenden Infektionszahlen hatte sich im Oktober auch die Stimmung in den deutschen Unternehmen eingetrübt, wie das jüngste Ifo-Geschäftsklima zeigte. Der Rückgang war stärker als von Analysten befürchtet.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Schlusslicht im SDax waren die Aktien von S&T

          Nach Geschäftszahlen und einem eingetrübten mittelfristigen Ausblick verbuchten SAP den höchsten Kursverlust seit den 90er-Jahren. Mit 97,50 Euro endeten die Papiere des wertvollsten deutschen Konzerns auf dem tiefsten Stand seit Anfang April und büßten letztlich knapp 22 Prozent ein. Die Corona-Pandemie hat Europas größten Softwarehersteller stärker im Griff als gedacht. Börsianer rechnen nun mit deutlich sinkenden Marktschätzungen für SAP. Von Analysten hagelte es negative Kommentare sowie Abstufungen und Kurszielsenkungen.

          Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer baut sein Geschäft mit Zell- und Gentherapien mit der Milliardenübernahme des amerikanischen Unternehmens Asklepios BioPharmaceutical aus. Die Aktien zogen im Verlauf um bis zu 2 Prozent an und schlossen 0,3 Prozent höher. Analyst Keyur Parekh von Goldman Sachs wertete den Zukauf als strategisch positiv. Kurz- bis mittelfristig dürften aber Fortschritte bei den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten sowie die Dynamik im Agrarchemiegeschäft die Aktienkursentwicklung diktieren. Unlängst waren die Bayer-Papiere auf den tiefsten Stand seit neun Jahren gefallen.

          Bild: F.A.Z.

          Der IT-Dienstleister Bechtle verdiente im dritten Quartal deutlich mehr als im Vorjahr. Den Anlegern war dies aber offenbar nicht genug, denn die Aktien verloren knapp 3 Prozent. Schlusslicht im Nebenwerteindex SDax waren die Aktien des Branchenkollegen S&T mit einem Verlust von 7,4 Prozent.

          Der Euro gab nach und kostete zuletzt 1,1818 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1819 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 146,20 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,01 Prozent auf 175,40 Punkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie lange noch? Noch steht Armin Laschet im Schatten von Angela Merkel.

          Allensbach-Umfrage : Kanzlerpartei im Ungewissen

          Das Meinungsklima für die Union ist aktuell nicht schlecht. Das liegt aber immer noch vor allem an der Kanzlerin. Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet muss sich erst noch profilieren.
          Hubert Barth, noch Vorsitzender der Geschäftsführung von Ernst&Young in Deutschland

          Wegen Wirecard-Skandal : EY bekommt neuen Deutschland-Chef

          Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY zieht ihre Lehre aus dem Wirecard-Skandal. Der Deutschland-Chef muss seinen Posten räumen und wird intern versetzt.
          An der frischen Luft ist das Risiko gering, urteilen die Wissenschaftler.

          Wege aus dem Lockdown : So können Lockerungen laut RKI gelingen

          Das RKI hat detailliert aufgeschlüsselt, wann man Corona-Maßnahmen lockern kann und unter welchen Bedingungen sie verschärft werden sollten. Das Modell unterscheidet sich vom bisherigen Vorgehen. Landespolitiker müssten umdenken.

          Foto-Apps mit KI im Test : Schöner Schein

          Mit Foto-Apps gelingen verblüffende Bildbearbeitungen auf Knopfdruck. Was früher ein langwieriger Job für Profis am Rechner war, erledigt nun der Laie in Sekunden am Smartphone. So ist der Beifall auf Instagram sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.