https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/sanktionen-china-laesst-sein-oel-mit-iranischen-tankern-liefern-15747039.html
Bildbeschreibung einblenden

Wegen Sanktionen : Iran liefert Öl an China jetzt mit Staatstankern

Ein iranischer Supertanker liegt vor Singapur vor Anker. Bild: Reuters

Amerika macht Druck auf Iran und zwingt andere Länder, mit dem Land keine Geschäfte mehr zu machen. Das fördert eine brisante Verbindung – mit womöglich gravierenden Folgen.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Wegen der amerikanischen Sanktionen rücken Iran und China im Öl-Geschäft wohl noch enger zusammen. Das Reich der Mitte führt Öl inzwischen fast ausschließlich mittels iranischer Tanker ein, zeigen Schifffahrts-Daten des Finanzdienstes Thomson Reuters.

          Im Juli gehörten demnach alle 17 gecharterten Tanker der iranischen Staatsreederei NITC. Im Juni seien noch acht der 19 gecharterten Schiffe hingegen von chinesischen Eigentümern betrieben. Mehrere Vertreter chinesischer Import-Gesellschaften sagten zudem, dass die Versicherung von Fracht und Tankern jetzt ausschließlich von Iran garantiert werde. „Das ist vor kurzem vereinbart und umgesetzt worden“, sagte der Vertreter einer chinesischen Handelsgesellschaft.

          Das internationale Versicherungsgeschäft dominieren grundsätzlich amerikanische oder europäische Unternehmen. Diese ziehen sich wegen des Drucks und der Drohungen Washingtons nun jedoch aus Iran zurück.

          Bezahlung ohne Dollar

          Die Regierung des Präsidenten Donald Trump hatte das Atom-Abkommen mit Iran gekündigt und Sanktionen in verschiedenen Bereichen in Kraft gesetzt, um die Führung in Teheran zu einem umfassenderen und restriktiveren Abkommen zu zwingen. Zugleich machte Trump deutlich, dass jedem, der mit Iran Geschäfte mache, Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten verwehrt werde. Wegen der weit größeren Bedeutung des amerikanischen Marktes ziehen sich daher zahlreiche Unternehmen aus Iran zurück.

          Das Öl-Geschäft soll ab November in die Sanktionen aufgenommen werden. Es ist für Iran die wichtigste Einnahmequelle und China ist der größte Kunde. Die Käufe belaufen sich monatlich auf geschätzte 1,5 Milliarden Dollar.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Das System, auf iranische Schiffe und auf iranische Versicherungen zu setzen, hatten China und Iran bereits zwischen 2012 und 2016 erprobt. In der Zeit vor dem Atom-Abkommen sollten so die umfassenden westlichen Sanktionen umgangen werden.

          Nun hätten der chinesische staatliche Ölhändler Zhuhai Zhenrong und der Ölkonzern Sinopec eine Klausel in ihrer langfristigen Liefervereinbarung mit Teheran aktiviert, derzufolge sie iranische Tanker nutzen können. Das hätten vier Quellen mit Kenntnis der Angelegenheit signalisiert. Daneben gibt es schon länger Spekulationen darüber, dass China künftig Ölimporte immer mehr mit der Landeswährung Yuan bezahlen werde und nicht mehr, wie auf der Welt meist üblich, in Dollar.

          Weitere Themen

          Wie die Zinswende Arbeitgeber entlastet

          Altersvorsorge : Wie die Zinswende Arbeitgeber entlastet

          In der betrieblichen Altersversorgung sind die Zeiten günstig, obwohl die Aktienkurse stark gefallen sind. Dafür hat vor allem die Zinswende der EZB gesorgt. Für künftige Pensionäre verheißt das aber nichts Gutes.

          Konjunktursorgen lösen Kursrutsch aus

          Aktienmarkt : Konjunktursorgen lösen Kursrutsch aus

          Rezessionssorgen drücken die Aktienkurse in Frankfurt und New York am Dienstagnachmittag deutlich ins Minus. Vor allem Aktien konjunkturabhängiger Unternehmen werden abgestoßen.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.