https://www.faz.net/-gv6-9kjrn

Dax-Indizes : Salzgitter und Schaeffler steigen aus dem M-Dax ab

Absteiger Salzgitter: Von den Großen im Dax zu den Mittleren im M-Dax und nun zu den Kleinen im S-Dax. Bild: dpa

Für Salzgitter geht es ganz schnell, Schaeffler erwischt es nur knapp. Der Börsenneuling Knorr-Bremse und Dialog Semiconductor werden neu aufgenommen.

          2 Min.

          Es gibt bessere Tage im Leben einer Aktie, als es der Mittwoch für die Schaeffler-Papiere war. Der Autozulieferer mit Sitz in Herzogenaurach enttäuschte die Anleger nicht nur mit seinen Geschäftszahlen und den kassierten Ergebniszielen. Es galt auch noch die Entscheidung der Deutschen Börse vom späten Dienstagabend zu verarbeiten, die Papiere künftig nicht mehr im Index für mittelgroße Werte, dem M-Dax, zu führen, sondern sie künftig in den Kleinwerteindex S-Dax einzusortieren.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Der Aktienkurs sackte um bis zu 11 Prozent ab und näherte sich den Tiefstkursen um 7 Euro aus dem Dezember, kam aber am Ende des Tages mit einem Minus von 6 Prozent bei 7,53 Euro davon. Im Herbst 2015 war die Aktie zu 12,50 Euro an die Börse gekommen und im Juni 2016 in den M-Dax aufgestiegen.

          Der Abstieg für Schaeffler war knapp. Es hätte auch die Deutsche Euroshop oder Wacker Chemie erwischen können. Eindeutig war indes die Angelegenheit für Salzgitter. Hier musste die Deutsche Börse zu ihrem schärfsten Schwert greifen, dem „Fast Exit“, für besonders weit im Börsenwert zurückgefallene Titel. Der Preis für die Aktie des ehemaligen Dax-Werts mit Kursen um 150 Euro im Jahr 2007 und 140 Euro 2008, ist mittlerweile auf 28 Euro abgesackt.

          SCHAEFFLER AG INH. VZO

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dass die Stahlbranche an der Börse derzeit nicht den besten Stand hat, zeigt auch Konkurrent Thyssen-Krupp mit seinem Status als kleinstem der 30 Dax-Werte. Hier ist der Abstieg noch kein Thema, weil es an adäquaten Ersatzkandidaten mangelt. Die Deutsche Wohnen ist aussichtsreichster Kandidat, weist aber noch eine zu geringe Handelsaktivität in ihren Aktien auf. Allzu tief sollte die Thyssen-Krupp-Aktie aber nicht fallen, sonst droht im September doch die Herausnahme.

          Für den seit vergangenem Jahr auf 60 Werte aufgestockten M-Dax standen genügend qualifizierte Kandidaten bereit. Für Salzgitter wird Knorr-Bremse aufgenommen. Der seit Herbst börsennotierte Bremsenhersteller aus München übertrifft mit einem Börsenwert von 14 Milliarden Euro die Dax-Konzerne Thyssen-Krupp, Covestro, Lufthansa, RWE und Heidelberg Cement. Relevant für die Indexzugehörigkeit sind jedoch nur die frei handelbaren Aktien, und dazu werden die gut 70 Prozent der Knorr-Bremse-Aktien, die dem langjährigen Alleineigentümer Heinz Hermann Thiele über seine KB Holding gehören, nicht gezählt.

          Zweiter Aufsteiger ist der ehemalige Neue-Markt-Wert Dialog Semiconductor. Als Apple-Zulieferer und seit Herbst auch Kooperationspartner hängt das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Kirchheim unter Teck stark vom Wohl und Wehe des Smartphone-Herstellers ab.

          In den S-Dax werden neben den Absteigern Salzgitter und Schaeffler auch vier neue Unternehmen aufgenommen. Der Telekommunikationsausrüster Adva Optical, das Zeitarbeitsunternehmen Amadeus Fire, der Agrar-Dienstleister Baywa und der Batteriehersteller Varta ersetzen DMG Mori, Medigene, Tele Columbus und VTG. Alle Änderungen werden zum 18. März wirksam.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chef der PiS-Partei: Jaroslaw Kaczynski

          Parlamentswahlen in Polen : Regierungspartei PiS baut Vorsprung aus

          Laut ersten Prognosen hat die polnische Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) die Parlamentswahl deutlich gewonnen und ihre Macht ausgebaut. Den Nationalkonservativen folgte eine liberalkonservative Bürgerkoalition.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.