https://www.faz.net/-gv6-9f53q

Bis zu 8 Prozent im Minus : RWE-Aktien knicken nach Rodungsstopp für Hambacher Forst ein

  • Aktualisiert am

RWE darf am Hambacher Forst erstmal nicht weiter roden. Das schmeckt den Anlegern nicht. Bild: Reuters

Nachdem die Rodungspläne von RWE im Hambacher Forst vorläufig gestoppt wurden, ist die Aktie des Versorgers im Dax um bis zu 8 Prozent gefallen. Die Unsicherheit ist Gift für den Kurs.

          Das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) hat die heftig umstrittenen Rodungspläne von RWE im Braunkohlegebiet Hambacher Forst am Freitag vorläufig gestoppt - und Anleger damit schon viel Geld gekostet. Die Papiere des Düsseldorfer Versorgers rutschten um bis zu 8 Prozent auf 18,70 Euro ab. Der Börsenwert schrumpfte damit binnen weniger Stunden um mehr als eine halbe Milliarde Euro. Zuletzt erholten sich die Titel ein wenig, aktuell stehen sie noch 6,7 Prozent im Minus bei 19,03 Euro.

          Das Gericht entsprach mit seiner überraschenden Entscheidung am Freitag einem Eilantrag des Umweltverbandes BUND. Wann im juristischen Streit zwischen dem Bund für Umwelt und Naturschutz und dem Land Nordrhein-Westfalen eine endgültige Entscheidung fällt, ist nicht absehbar.

          Gerade diese Unsicherheit schmeckt den Anlegern nicht. Entsprechend verstärkte sich der Verkaufsdruck auf die Aktien noch, als die „Rheinische Post“ auf ihrer Internetseite mitteilte, dass sich das juristische Tauziehen möglicherweise sogar über Jahre hinziehen könnte. Eine Sprecherin des Kölner Verwaltungsgerichts wollte gegenüber der Zeitung jedenfalls selbst einen mehrjährigen Rechtsstreit nicht ausschließen.

          RWE ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für RWE geht es um viel. Der Energiekonzern erwartet durch den vorläufigen Rodungsstopp einen erheblichen finanziellen Schaden. Man gehe von einem niedrigen dreistelligen Millionenbetrag pro Jahr aus, teilte RWE am Freitag mit. Eine endgültige Entscheidung über das Rodungsverbot falle möglicherweise nicht vor Ende des Jahres 2020.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.