https://www.faz.net/-gv6-92tv7

Eigene Digitalwährung : Russland will wohl Krypto-Rubel einführen

  • Aktualisiert am

Bald auch digital? Bild: dpa

Russland, das sich zuvor eher misstrauisch gegenüber Krypto-Währungen gezeigt hat, will jetzt offenbar eine eigene Digital-Währung starten. Der Staat soll aber die volle Kontrolle behalten.

          1 Min.

          Der russische Präsident Wladimir Putin hat offiziell erklärt, dass Russland bei einem nicht-öffentlichen Treffen seine eigene Kryptowährung, den „CryptoRuble“ vorstellen wird. Das sagte laut dem Branchendienst Cointelegraph Kommunikationsminister Nikolai Nikiforow.

          Der Krypto-Rubel könne jedoch nur von Behörden hergestellt werden und werde von diesen kontrolliert und überwacht. Sie könnten jederzeit gegen reguläre Rubel getauscht werden. Wenn der Inhaber jedoch nicht in der Lage sei, die Herkunft zu erklären, werde eine Steuer in Höhe von 13 Prozent erhoben. Dieselbe Steuer werde auf Gewinne aus diesen Geschäften  fällig. Russland sei der Ansicht, seien Nachbarn aus der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft zuvorkommen müssen. Dieser gehören außer Russland Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Weißrussland an.

          Sollte Russland der Ankündigung Taten folgen lassen, so wäre dies in gewisser Weise eine Abkehr von früher geäußerten Absichten, Kryptowährungen generell in Russland zu verbieten. Indes macht die Ankündigung jetzt klar, dass es in diesem Fall vor allem um die Kontrolle über eine solche digitale Währung ging. Das kläre auch die augenscheinlichen Widersprüche zu früheren befürwortenden Äußerungen andere Regierungsmitglieder, schreibt Cointelegraph.

          Weitere Themen

          Kleine Bank, großer Schaden

          Prozess um Maple Bank : Kleine Bank, großer Schaden

          Die Maple Bank war nur ein kleiner Nischen-Akteur. Wie ihre Cum-Ex-Aktiengeschäfte dennoch einen Schaden von 390 Millionen Euro verursachen konnten, muss nun ein Strafgericht klären.

          Topmeldungen

          Auf Abstand: Jugendliche brauchen Kontakt in der Gruppe mehr als Erwachsene. Darum leiden sie in der Pandemie stärker unter den Einschränkungen.

          Jugendliche in der Pandemie : Fernbeziehung mit dem Leben

          Jugendliche trifft die Pandemie besonders hart. Ihre Entwicklung stagniert. Das sagen Psychologen. Aber was sagen sie selbst? Höchste Zeit, sie selbst zu fragen.
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Abschluss des 3. Ökumenischen Kirchentages in Frankfurt

          Abschluss in Frankfurt : Der Kirchentag der Erschwernisse

          Mit einem Abschlussgottesdienst unter regnerischem Himmel endet der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt, der pandemiebedingt digital stattfinden musste. Bundespräsident Steinmeier wirbt für den gemeinsamen Kampf gegen Hass und Polarisierungen.

          Finanzmärkte in Aufregung : Die Inflation lebt

          Die Preise steigen so schnell wie lange nicht mehr. Ist das der Beginn einer neuen Zeit mit Inflation und hohen Zinsen? Wie Anleger jetzt reagieren können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.