https://www.faz.net/-gv6-a0cqo

Dax schließt leicht im Minus : Der erste Rückschlag seit Mitte Mai

  • Aktualisiert am

Nach dem Aufschwung zum Wochenstart schließt der Dax am Freitag mit einem leichten Verlust. Bild: Reuters

Noch am Mittwoch kratzte der deutsche Leitindex an der Marke von 13.000 Punkten. Nun steht auf Wochensicht ein Verlust von knapp sieben Prozent zu Buche. Die Wall Street fängt sich nach dem turbulenten Vortag hingegen wieder.

          2 Min.

          Der Dax hat am Freitag leicht nachgegeben. Der deutsche Leitindex schloss mit einem Minus von 0,18 Prozent bei 11.949,28 Punkten. Auf Wochensicht steht damit ein Verlust von knapp sieben Prozent zu Buche, der erste Rückschlag seit Mitte Mai.

          Die wieder erstarkte Wall Street hatte dem deutschen Markt im späten Handel zwar zunächst noch etwas Rückenwind gegeben, doch dann bröckelten auch dort die Gewinne etwas ab. Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte verlor am Freitag 0,15 Prozent auf 25.477,06 Punkte.

          Noch zu Wochenbeginn hatte ein Erholungslauf den Dax bis auf Tuchfühlung mit der Marke von 13.000 Punkten gebracht, doch dann war der Markt auf die von Beobachtern schon länger erwarteten Korrekturkurs eingeschwenkt. Am Donnerstag zogen dann pessimistische Aussagen der amerikanischen Notenbank Fed zur Konjunkturentwicklung sowie die Sorge vor einer zweiten Corona-Welle die Börsen weltweit deutlich nach unten.

          Auch die kommende Woche wird wohl holprig

          Marktbeobachter prognostizieren nun auch für die kommende Woche einen holprigen Handelsverlauf, auch wegen des dreifachen Verfalls an den Terminbörsen („Hexensabbat“). Anleger versuchen zuvor oft, die Kurse in die gewünschte Richtung zu treiben.

          Im Dax setzten sich am Freitag die jüngst hohen Schwankungen der Lufthansa-Aktien fort. Diesmal gewannen sie an der Index-Spitze mehr als drei Prozent, die Titel hatten seit Wochenmitte aber auch mehr als 20 Prozent eingebüßt.

          Die Papiere des im Wandel begriffenen Industriekonzerns Thyssenkrupp machten an der MDax-Spitze mit einem Plus von fast knapp acht Prozent ihren hohen Vortagesverlust nahezu wett. Dagegen zollte Krisengewinner und Kochboxen-Versender Hellofresh mit minus fünf Prozent am Index-Ende dem jüngst guten Lauf Tribut.

          Dow berappelt sich nach Kursrutsch am Donnerstag

          Anders als der Dax konnte der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 zulegen, er rückte um 0,29 Prozent auf 3153,74 Punkte vor. Der FTSE 100 in London und der Cac 40 in Paris schlossen etwa ein halbes Prozent höher. Der Euro rutschte im späten Handel ab und kostete zuletzt 1,1253 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1304 (Donnerstag: 1,1348) Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,38 Prozent am Vortag auf minus 0,41 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 144,53 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,17 Prozent auf 175,55 Punkte.

          Die Wall Street schließt nach dem panikartigen Kursrutsch am Vortag zum Wochenende hingegen teils deutlich im Plus. Letztlich sorgten erfreuliche Konjunkturdaten für Zuversicht: Das von der Universität Michigan erhobene Verbrauchervertrauen war im Juni stärker als erwartet gestiegen.

          Der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 1,90 Prozent auf 25.605,54 Punkte, verzeichnete aber dennoch einen Wochenverlust von 5,55 Prozent. Denn am Donnerstag war das Börsenbarometer um knapp 7 Prozent eingebrochen. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Freitag um 1,31 Prozent auf 3041,31 Zähler nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 0,79 Prozent auf 9663,78 Punkte.

          Weitere Themen

          Benzinpreis steigt weniger stark als erwartet

          Exklusive Studie : Benzinpreis steigt weniger stark als erwartet

          Mit dem neuen Jahr sollte Benzin kräftig teurer werden. So hatten Fachleute es vorhergesagt. Der Grund: die höhere Mehrwertsteuer und der CO2-Preis für den Klimaschutz. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie: Ganz so stark wie erwartet ist der Preis nicht gestiegen.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.