https://www.faz.net/-gv6-9l4zw

Staatsanleihen : Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fällt unter null

  • Aktualisiert am

Die EZB (rechts im Bild) und die Bundesbank investieren in Bundesanleihen. Bild: dpa

Die Rendite der wichtigsten deutschen Staatspapiere ist erstmals seit drei Jahren kurzfristig wieder in den negativen Bereich gerutscht.

          Die Rendite der wichtigsten deutschen Staatspapiere ist erstmals seit 2016 wieder in den negativen Bereich gerutscht. Bei der gängigsten Laufzeit von zehn Jahren fiel die Rendite der Bundesanleihen am Freitag im freien Handel kurzzeitig auf minus 0,001 Prozent. Im Anschluss lag sie aber schnell wieder knapp über null.

          Derzeit sorgt die Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed weltweit für Druck auf die Renditen. Die Fed hatte am Mittwoch signalisiert, dass die Leitzinsen in diesem Jahr nicht weiter erhöht werden. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuletzt bei ihrer angepeilten Abkehr von der Krisenpolitik wieder auf die Bremse getreten.

          Am Freitag kamen enttäuschende Konjunkturdaten aus dem Euroraum hinzu. In Deutschland und Frankreich, den beiden größten Volkswirtschaft der Eurozone, signalisiert die Unternehmensstimmung laut dem Institut Markit eine Schrumpfung der Industrieproduktion. Daher suchen Anleger verstärkt als sicher geltende Staatspapiere auf, was auf die Renditen drückt. Zuletzt hatte die Rendite auf zehnjährige deutsche Staatspapiere 2016 im negativen Bereich gelegen.

          Die Rendite gibt quasi die Verzinsung wieder, die aktueller Käufer des jeweiligen Papiers erhält. Ist die Rendite negativ, bekommt er kein Geld, sondern muss im Gegenteil sogar draufzahlen. So paradox es auch klingen mag: Für den Staat bedeutet dies umgekehrt, dass er mit der Schuldenaufnahme durch Staatspapiere Geld verdienen kann - allerdings nur dann, wenn er selbst die Papiere zu einer negativen Rendite emittiert. Am Freitag rutschte die Rendite lediglich im Handel mit bereits bestehenden Papieren unter null. Die nächste Emission zehnjähriger Papiere durch den deutschen Staat steht kommenden Mittwoch an.

          Weitere Themen

          Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Unternehmensführung : Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Aufsichtsratsmitglieder sind häufig zu alt und falsch ausgebildet für die digitalen Herausforderungen. Für schnellere Entscheidungen sollten sie Informationen in Echtzeit bekommen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Selbsternannter Chefideologe der rechtspopulistischen Bewegungen in Europa: Steve Bannon in Paris

          Wahlkampftour in Paris : Steve Bannon, der neue Liebling

          Steve Bannon macht in Paris Wahlkampf für Marine LePen. Die französischen Medien hofieren den selbsternannten Chefideologen der rechtspopulistischen Bewegungen. Unangenehme Fragen? Fehlanzeige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.