https://www.faz.net/-gv6-9aj3o

Amerikanische Staatsanleihen : Treasuries rentieren unter 3 Prozent

Die Analysten der Bank of Amerika prognostizieren für das Jahresende eine Rendite von 3,25 Prozent. Bild: Reuters

Was begünstigt die momentane Rendite von unter 3 Prozent? Die Nachfrage für amerikanische Staatsanleihen wird auf längere Sicht wohl anhalten - denn diese gelten als sichere Kapitalanlage.

          Die Rendite amerikanischer Staatsanleihen ist zum Wochenschluss wieder unter die Marke von drei Prozent gefallen, auch wenn viele Marktteilnehmer auf mittlere Sicht weiterhin höhere Renditen für wahrscheinlich halten. So prognostizieren die Analysten der Bank of America für das Jahresende eine Rendite von 3,25 Prozent.

          Ein Grund für die Nachfrage nach amerikanischen Staatsanleihen ist in ihrer Rolle als sicherer Kapitalanlage zu sehen. Kurzfristig wurden die niedrigeren Renditen auch durch fallende Ölpreise begünstigt, die dämpfend auf die weitere Inflationsdynamik wirken könnten. Zudem nehmen am Markt die Spekulationen zu, dass die Notenbank Fed mit Rücksicht auf die Gefahren für den Konjunkturaufschwung Zurückhaltung bei weiteren Leitzinssteigerungen üben wird.

          Während am Markt eine Zinserhöhung im Juni als sicher gilt, gehen die Ansichten über die weitere Entwicklung der kurzfristigen Leitzinsen auseinander. Manche Teilnehmer erwarten für den Jahresverlauf nach dem Juni eine weitere Zinserhöhung, andere Teilnehmer halten zwei für realistisch. Der Präsident der Federal Reserve Bank of Dallas, Robert Kaplan, warnte davor, die kurzfristigen Leitzinsen zu nahe an die Rendite langlaufender Anleihen zu führen.

          Weitere Themen

          Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Geldwäschebekämpfung : Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Nach den Anfang kommenden Jahres in Kraft tretenden Regeln, benötigen Plattformen, die im Geschäft im Kryptowerten tätig sind, künftig eine Erlaubnis der Finanzaufsicht Bafin. Das sorgt für Unruhe.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller spricht im Justizministerium in Washington zur Russland-Affäre von Präsident Donald Trump.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.