https://www.faz.net/-gv6-adtno

Reform des Aktienindex : Das sind die fünf wahrscheinlichsten Dax-Neulinge

Freund der Aktionäre: Der Bulle vor der Frankfurter Börse, Symbol für steigende Aktienkurse (Archivfoto) Bild: dpa

Der deutsche Aktienindex steht vor seiner größten Reform. Er wird jünger, moderner – und wächst um zehn weitere Unternehmen. Wer könnte die zusätzlichen Plätze einnehmen?

          6 Min.

          Für den Dax 500 hat es nicht ganz gereicht. Dafür hat Deutschland einfach nicht genug börsennotierte Unternehmen. Aber immerhin den Dax 40 wird es vom 20. September an geben. Nach 33 Jahren Indexgeschichte mit nur 30 Werten. Die vergangenen Jahre haben die Schwächen des Index offengelegt. Chemie, alte Energie, Banken, Autos: Die Schwergewichte hatten allesamt Probleme und haben den Index im wahrsten Sinne des Wortes alt aussehen lassen. Er ist konjunkturabhängig und damit schwankungsintensiv. Und er hinkt in der Wertentwicklung etlichen Vergleichsindizes hinterher. Nicht zuletzt der Konkurrenz im eigenen Haus: dem M-Dax. Rückgerechnet auf Anfang 1988, ist der Dax bis heute (inklusive Dividenden) von 1000 auf gut 15.000 Punkte gestiegen. Der M-Dax allerdings von 1000 auf gut 34.000 Punkte.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Deutsche Börse macht daher aus der Not eine Tugend und reichert den Leitindex Dax künftig um die zehn wertvollsten Aktien des M-Dax an. Der wird kurzerhand der Hälfte seiner Marktkapitalisierung beraubt und von 60 auf 50 Werte verkleinert. Dem Dax gibt die Aktion – ausgelöst durch die Pleite des Dax-Wertes Wirecard – ein neues Gesicht. Nachdem der Berliner Lieferdienst Delivery Hero im vergangenen Jahr das erste junge tech-basierte Geschäftsmodell im Dax wurde, folgen nun im September aller Voraussicht nach der Berliner Online-Modehändler Zalando und der Berliner Kochboxenversender Hello­Fresh. Dazu könnte mit Symrise ein wichtiger Zulieferer der Nahrungsmittelindus­trie den Dax verstärken – eine Branche, die es dort bisher nicht gibt. Sartorius und Siemens Healthineers würden den Bereich Gesundheit ergänzen, der in der Corona-Pandemie deutlich an Bedeutung gewonnen hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+