https://www.faz.net/-gv6-989f2

Neuer Standort : Ratingagentur DBRS kommt nach Frankfurt

  • Aktualisiert am

Die kanadische Rating-Agentur DBRS kommt nach Frankfurt - natürlich nicht wegen des Brexits. Bild: Amadeus Waldner

Die Ratingagentur DBRS eröffnet ein Büro in Frankfurt. Dabei bemüht sie sich zu betonen: Es habe weniger mit dem Brexit zu tun, als mit erfolgreichem Wachstum.

          1 Min.

          Die weltweit viertgrößte Ratingagentur DBRS, bislang in Europa nur in London vertreten, eröffnet ein Büro in Frankfurt. Nach der noch ausstehenden Registrierung bei der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde werde die neue Konzerngesellschaft die Einhaltung der EU-Anforderungen an Rating-Agenturen auch nach dem geplanten Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union sicherstellen, heißt es von DBRS.

          Die Agentur bemüht sich allerdings, den Eindruck zu verwischen, der Brexit sei der Grund für den neuen  Standort. Man habe sich schon vor dem Referendum in Großbritannien mit der Einrichtung weiterer Niederlassungen auf dem europäischen Kontinent beschäftigt.

          Dass man jetzt eine Niederlassung in Frankfurt gründe, „spiegele zwar den derzeitigen Zeitplan der britischen Entscheidung gegen eine Mitgliedschaft in der EU wider“, der Hauptgrund für die Expansion sei aber die steigende Nachfrage nach DBRS-Ratings und die Informationsbedürfnisse kontinentaleuropäischer Investoren.

          Viel Lob für Frankfurt

          Für Frankfurt habe man sich insbesondere aufgrund des Bedarfs an genügend qualifizierten Mitarbeitern entschieden. Zudem sei die Main-Metropole für bestehende und neue Kunden in Europa gut erreichbar. „Frankfurt befindet sich mitten im Herzen Europas, verfügt über eine gute Infrastruktur und hervorragende Anbindung an andere Städte in Europa. Dies hat uns bei der Auswahl von unserem zweiten Standort in Europa durchaus beeinflusst“, sagt Detlef Scholz, Europachef der kanadischen Agentur und Geschäftsführer der neuen deutschen Tochtergesellschaft.

          Einen ersten Mitarbeiter habe man schon eingestellt und prüfe weitere Bewerbungen für zwölf offene Stellen. Wie die Londoner Niederlassung werde sich auch das Büro in Frankfurt nach der Aufbauphase mit der Ratinganalyse von Banken, Pfandbriefen, Verbriefungen und anderen Formen der Unternehmensfinanzierung beschäftigen.

          Das Büro in Frankfurt ist der zweite Standort von DBRS in Europa und der sechste Standort insgesamt. Weltweit beschäftigt die Agentur knapp 500 Mitarbeiter. Ihre Ratings sind neben denen der marktführenden amerikanischen Agenturen Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch die einzigen, die von der Europäischen Zentralbank als Entscheidungsgrundlage für ihre Anleihenkäufe herangezogen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.