https://www.faz.net/-gv6-9z860

Gerücht über höheres Gebot : Qiagen-Aktien auf höchstem Stand seit 19 Jahren

  • Aktualisiert am

Blick in eines der Labore von Qiagen. Bild: Reuters

Die Aktien des Diagnostik-Unternehmens aus Hilden bei Düsseldorf sind immer für eine Überraschung gut. Der amerikanische Konkurrent Thermo Fisher will es übernehmen – heute gab es dazu neue Spekulationen.

          1 Min.

          Spekulationen zu Qiagen haben die Aktie des Biotech-Unternehmens am Freitag über 39 Euro und damit auf den höchsten Stand seit 2001 getrieben. Zuletzt gewannen die im M-Dax der mittelgroßen Werte notierten Papiere 0,9 Prozent auf 39,24 Euro. Am Markt sind Gerüchte aufgekommen, dass das amerikanische Technologieunternehmen Thermo Fisher Scientific sein Übernahmeangebot anheben könnte.

          Die Amerikaner hatten Anfang März angekündigt, Qiagen für rund zehn Milliarden Euro übernehmen zu wollen und bieten bislang 39 Euro je Aktie. Damals notierte die Aktie noch auf einem 18-Jahres-Tief.

          Händler verwiesen nun auf einen Bericht des auf Übernahmen spezialisierten Internetportals CTFN. Demnach könnte es laut einer dort zitierten, mit der Angelegenheit vertrauten Person noch vor dem Qiagen-Aktionärstreffen im Sommer Gespräche über ein höheres Gebot geben. Auslöser dafür sei der Quartalsbericht von Qiagen und die Aussichten für die Corona-Testkits zum Nachweis von Covid-19. Ein Qiagen-Sprecher wollte dies nicht kommentieren.

          Weitere Themen

          Menschenrechte messen

          FAZ Plus Artikel: ESG-Debatte : Menschenrechte messen

          Nachhaltigkeit spielt auch im Finanzwesen eine wichtigere Rolle. Ein Diskussionspapier des Netzwerks für Nachhaltigkeit, Econsense, versucht nun, die Indikatoren für soziale Verantwortung zu quantifizieren.

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.