https://www.faz.net/-gv6-9lxe2

„Keine industrielle Logik“ : ProSiebenSat.1 und Mediaset dementieren Fusionsgespräche

  • Aktualisiert am

Bleibt vorerst, wie es ist: ProSiebenSat1 Bild: dpa

Die Fernsehbranche scheint vor einer Konsolidierung zu stehen. Doch Mediaset und ProSiebenSat.1 wollen nicht miteinander - oder doch?

          Der Fernsehsender ProSiebenSat.1 hat Spekulationen über einen Zusammenschluss mit dem italienischen Medienkonzern Mediaset zurückgewiesen. „Wir befinden uns nicht in Fusionsgesprächen mit Mediaset, und ich erkenne in einem Zusammenschluss keine industrielle Logik“, sagte ProSiebenSat.1-Chef Max Conze am Samstag.

          Zuvor hatte Mediaset bereits mitgeteilt, dass es keine Gespräche mit dem deutschen Unternehmen über einen Zusammenschluss gebe. Damit reagierten die beiden Firmen auf einen Bericht in der italienischen Zeitung „Il Sole 24 Ore“ über angebliche Fusionsverhandlungen.

          Mediasets Verwaltungsratschef sorgt für Spekulationen

          ProSiebenSat.1-Vizechef Conrad Albert hatte schon am Donnerstag eine Übernahme durch den italienischen Kooperationspartner ausgeschlossen. „Wenn ich auf die harten Fakten schaue und mir die Bilanz von Mediaset anschaue, weiß ich, dass eine Übernahme völlig illusorisch ist“, sagte der Manager im Reuters-Interview. Zur Frage einer möglichen Fusion beider Unternehmen wollte sich Albert hingegen nicht äußern.

          Mediaset hat sich wiederholt für einen Zusammenschluss europäischer TV-Anbieter ausgesprochen. Zuletzt plädierte Verwaltungsratschef Fedele Confalonieri für einen Zusammenschluss mit „den Deutschen“, schränkte aber ein, ein solches Vorhaben hänge nicht allein von Mediaset ab. Im Januar hatte ProSiebenSat.1 Gerüchte zurückgewiesen, dass Axel Springer Interesse haben könnte.

          PROSIEBENSAT.1

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Medienkonzerne sehen sich zunehmend von Technologieriesen wie Google und Facebook bedrängt, mit denen sie um Werbeerlöse konkurrieren. Zudem macht die wachsende Popularität von Online-Videodiensten wie Netflix und Amazon Prime den Fernsehsendern zu schaffen. ProSiebenSat.1 rechnet deshalb damit, dass Medienunternehmen in Deutschland, Europa und auch weltweit enger zusammenrücken.

          MEDIASET S.P.A. EO 0,52

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Höhere Mieten für alle!

          Deutschlands Wohnungsmarkt : Höhere Mieten für alle!

          Wer schon lange in seiner Wohnung lebt, wird vor Mieterhöhungen künstlich geschützt. Das ist unsozial. Was könnte die Politik dagegen unternehmen? Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Angriffe im Golf : Tanker, Lügen – und Videofilme

          Es gibt viele Deutungen der jüngsten Vorfälle im Golf von Oman. Ironischerweise gewinnt in der gegenwärtigen Krise Amerikas Position gegenüber Iran an Glaubwürdigkeit – gerade durch den Faktor Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.