https://www.faz.net/-gv6-9lxe2

„Keine industrielle Logik“ : ProSiebenSat.1 und Mediaset dementieren Fusionsgespräche

  • Aktualisiert am

Bleibt vorerst, wie es ist: ProSiebenSat1 Bild: dpa

Die Fernsehbranche scheint vor einer Konsolidierung zu stehen. Doch Mediaset und ProSiebenSat.1 wollen nicht miteinander - oder doch?

          1 Min.

          Der Fernsehsender ProSiebenSat.1 hat Spekulationen über einen Zusammenschluss mit dem italienischen Medienkonzern Mediaset zurückgewiesen. „Wir befinden uns nicht in Fusionsgesprächen mit Mediaset, und ich erkenne in einem Zusammenschluss keine industrielle Logik“, sagte ProSiebenSat.1-Chef Max Conze am Samstag.

          Zuvor hatte Mediaset bereits mitgeteilt, dass es keine Gespräche mit dem deutschen Unternehmen über einen Zusammenschluss gebe. Damit reagierten die beiden Firmen auf einen Bericht in der italienischen Zeitung „Il Sole 24 Ore“ über angebliche Fusionsverhandlungen.

          Mediasets Verwaltungsratschef sorgt für Spekulationen

          ProSiebenSat.1-Vizechef Conrad Albert hatte schon am Donnerstag eine Übernahme durch den italienischen Kooperationspartner ausgeschlossen. „Wenn ich auf die harten Fakten schaue und mir die Bilanz von Mediaset anschaue, weiß ich, dass eine Übernahme völlig illusorisch ist“, sagte der Manager im Reuters-Interview. Zur Frage einer möglichen Fusion beider Unternehmen wollte sich Albert hingegen nicht äußern.

          Mediaset hat sich wiederholt für einen Zusammenschluss europäischer TV-Anbieter ausgesprochen. Zuletzt plädierte Verwaltungsratschef Fedele Confalonieri für einen Zusammenschluss mit „den Deutschen“, schränkte aber ein, ein solches Vorhaben hänge nicht allein von Mediaset ab. Im Januar hatte ProSiebenSat.1 Gerüchte zurückgewiesen, dass Axel Springer Interesse haben könnte.

          PROSIEBENSAT.1

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Medienkonzerne sehen sich zunehmend von Technologieriesen wie Google und Facebook bedrängt, mit denen sie um Werbeerlöse konkurrieren. Zudem macht die wachsende Popularität von Online-Videodiensten wie Netflix und Amazon Prime den Fernsehsendern zu schaffen. ProSiebenSat.1 rechnet deshalb damit, dass Medienunternehmen in Deutschland, Europa und auch weltweit enger zusammenrücken.

          MEDIASET S.P.A. EO 0,52

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Das Aktionsbündnis AlarmstufeRot hat am 28.Oktober 2020 mit einer Demonstration in Berlin auf die schwierige Lage der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

          Neuer Lockdown der Kultur : Ein Affront gegen Kulturschaffende

          Theater, Opern und Konzerthäuser in Deutschland werden vom 2. November an wieder für vier Wochen geschlossen. Doch die Begründungen der Politiker dafür dürfen mit Recht angezweifelt werden.
          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.