https://www.faz.net/-gv6-96lfl

Umbau zum Gesundheitskonzern : Philips kommt voran

  • Aktualisiert am

Philips-Konzernchef Frans van Houten Bild: Reuters

Der ehemalige Mischkonzern will sich auf Gesundheitsthemen konzentrieren und stößt alte Sparten ab. Die Strategie von Konzernchef Frans van Houten trägt erste Früchte. Ist die Aktie kaufenswert?

          Philips kommt beim Umbau zu einem Konzern für Gesundheitstechnologie voran. Dank eines guten Schlussquartals konnte der ehemalige Mischkonzern den Gewinn im vergangenen Jahr deutlich steigern. Die Niederländer profitierten auch von Einsparungen und einem Sondergewinn durch den Verkauf von weiteren Anteilen an der ehemaligen Lichttochter Philips Lighting. Kosten für den Konzernumbau sowie Belastungen aus der amerikanischen Steuerreform konnten so mehr als ausgeglichen werden.

          2017 sei ein gutes Jahr gewesen, teilte Vorstandsvorsitzender Frans van Houten mit. Philips habe seine Ziele erreicht, die Integration der zugekauften Unternehmen sei auf einem guten Weg. Philips konzentriert sich mittlerweile auf Gesundheitsthemen.

          Der alte Mischkonzern gehört der Vergangenheit an

          Ein Bereich widmet sich der Medizintechnik, wie etwa die bildgebende Diagnostik, wie sie auch die Konkurrenten Siemens oder General Electric anbieten. Der Konzern wendet sich aber auch mit Elektronikgeräten wie Rasierern oder Kaffeemaschinen direkt an die Verbraucher. Vom Mischkonzern alter Prägung, der von Unterhaltungselektronik über Halbleiter bis Glühlampen und Medizintechnik alles im Angebot hatte, ist mittlerweile bei Philips nichts mehr übrig.

          Die Sparten wurden in den vergangenen Jahren verselbstständigt und später verkauft. Das Geschäft mit Unterhaltungselektronik wurde ebenso abgegeben wie der Chipbereich. Aus dem Halbleitergeschäft ging 2006 der jetzige Konzern NXP hervor, um den derzeit ein Übernahmekampf tobt: Der amerikanische Konkurrent Qualcomm würde sich den Chipkonzern gerne einverleiben.

          Ihre Lichtsparte Philips Lighting brachten die Niederländer 2016 an die Börse. Seine Beteiligung hat der Konzern Ende vergangenen Jahres auf unter 30 Prozent gesenkt. Die Beteiligung gilt als nicht strategisch und soll weiter reduziert werden. Gleichzeitig baute Philips sein Gesundheitsgeschäft durch Übernahmen aus.

          Neuaufstellung trägt erste Früchte

          Philips folgt mit dem radikalen Wandel einem Trend: Auch Konglomerate wie Siemens oder General Electric stellen sich neu auf, um in einem durch die Digitalisierung sich rasch wandelnden Marktumfeld schneller reagieren zu können. Siemens etwa hat sich über die vergangenen Jahre von einer ganzen Reihe von Geschäften getrennt, etwa von der Halbleitersparte Infineon, dem Lichtgeschäft Osram oder dem Komponentenhersteller Epcos. Seine Windkraft-Tochter fusionierte der Münchener Konzern mit dem spanischen Wettbewerber Gamesa, die Medizintechnik soll in wenigen Wochen an die Börse.

          Für Philips bringt die Neuaufstellung erste Früchte. So stieg der Nettogewinn 2017 von knapp 1,5 Milliarden auf fast 1,9 Milliarden Euro. Der Umsatz nahm um 2 Prozent auf knapp 17,8 Milliarden Euro zu. Die Einsparungen aus dem Umbauprogramm liegen mit 483 Millionen Euro für 2017 über Plan, wie Philips mitteilte. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 0,80 Euro je Aktie erhalten. Die Aktie erhielt dennoch einen Dämpfer, weil sich Marktteilnehmer etwas enttäuscht von dem organischen Wachstum im Schlussquartal zeigten, das sie höher erwartet hatten.

          Der Konzern bekräftigte seine Mittelfristziele, nach denen Philips bis 2020 einen Jahresumsatz von mindestens 20 Milliarden Euro erreichen will. Dies entspricht einer vergleichbaren jährlichen Wachstumsrate von 4 bis 6 Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Philips-Chef van Houten eine Entwicklung entsprechend dieser Ziele - auch dank voller Auftragsbücher.

          UBS rät zum Kauf

          Seitens der Analysten gab es für Philips nach der Bilanz unter anderem von der UBS eine Kaufempfehlung. Die Schweizer Großbank hat die Einstufung für Philips auf „Buy" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen, unter dem Strich habe der Medizintechnikkonzern überzeugt. Goldman Sachs hat die Aktie mit einem Kursziel von 39 Euro auf der "Conviction Buy List" eingestuft, während JP Morgan die Bewertung für Philips auf „Neutral" mit einem Kursziel von 36,80 Euro belassen hat. Die Analysten der amerikanischen Banken schrieben auch, dass Philips für die Optimisten am Markt  aber derzeit wohl zu wenig zu bieten hätte.

          PHILIPS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für ein Kauf der Philips-Aktie würde derzeit der langfristige Aufwärtstrend der Aktie sprechen. Die Dividendenrendite von 2,52 Prozent ebenso. Das 2018er-KGV von fast 20 könnte dagegen Anleger davon abhalten, sich Philips einmal näher anzuschauen, da zum Beispiel der deutsche Mitbewerber Siemens ein 2018er-KGV von 16 besitzt und zudem noch eine höhere Dividendenrendite (2018: 3,12 Prozent) aufzuweisen hat.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.