https://www.faz.net/-gv6-9oc8e

Neue Aktienindzes : Pensionsvorsorge soll grün werden

Schlossplatz in Stuttgart: Baden-Württemberg will bei bei der Pensionsvorsorge grüner werden. Bild: dpa

Der Trend zu grüner Geldanlage macht auch vor dem Staat nicht halt. Vier Bundesländer lassen eigene Aktienindizes entwickeln.

          Der Trend zu grüner Geldanlage macht auch vor dem Staat nicht halt. Die Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen haben die Deutsche Börse beauftragt, für sie Aktienindizes nach „nachhaltigen Kriterien“ zu entwickeln. Das geht aus einer Pressemitteilung der vier Länder vom Montag hervor. Orientiert an diesen Indizes, wollen die Länder im Laufe der nächsten Jahre Pensionsrücklagen von „voraussichtlich rund 7 Milliarden Euro“ anlegen.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Die Deutsche Börse sprach von einem „Meilenstein“ und einem „Milliarden-Deal“. Gleichwohl wird nur ein Bruchteil des Geldes als Indexgebühr in ihre Kassen fließen. Für das Image der Indextochtergesellschaft Stoxx ist der Auftrag jedoch von hoher Bedeutung. Derzeit ist ein Wettlauf von Fondsgesellschaft und Indexanbietern um die Vorherrschaft beim Thema grüne Geldanlagen im Gange.

          Die Bundesländer lassen bisher Pensionsvermögen im Umfang von 3,6 Milliarden Euro durch die Deutsche Bundesbank in zwei Aktienindizes anlegen. Im Laufe des Jahres soll das Geld in zwei Aktienindizes (einer für die Eurozone und einer außerhalb) umgeschichtet werden, die ökologische, soziale und ethische Kriterien berücksichtigen.

          Details zu den Kriterien wurden nicht genannt. Zusätzlich soll die Deutsche Börse zwei Varianten entwickeln, die Unternehmen aus dem Bereich fossiler Brennstoffe und die CO2-intensivsten Unternehmen ausschließt, um den Ländern Investitionen entsprechend „regionaler Besonderheiten und energiepolitischer Entscheidungen“ zu ermöglichen.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Livestream zu Rekrutengelöbnis : Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime

          Das Attentat auf Adolf Hitler jährt sich an diesem 20. Juli zum 75. Mal. Rekruten der Bundeswehr legen an diesem Tag traditionell ihr Gelöbnis ab – und die neue Verteidigungsministerin hat ihren ersten größeren Auftritt. Verfolgen Sie die Zeremonie im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.