https://www.faz.net/-gv6-9of18

Spritpreise kaum verändert : Ölpreis steigt auf Vierwochenhoch

Ölfeld in Saudi-Arabien Bild: dpa

Im Zuge der Spannungen am Persischen Golf und im Vorfeld des Opec-Treffens ist der Ölpreis zuletzt auf ein Vierwochenhoch gestiegen. An den Tankstellen wirkt sich die Erhöhung bislang nicht aus.

          Die Ölpreise sind am Donnerstag nach einem deutlichen Preisanstieg vom Vortag wieder etwas gefallen. Zur Wochenmitte hatte der Preis noch weiter zugelegt und erstmals seit Ende Mai die 66 Dollar je Barrel wieder überschritten.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Donnerstagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,20 Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 59,07 Dollar.

          Vor dem Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) sowie weiterer Ölstaaten am Montag und Dienstag in Wien hatte der Preis sich damit wieder etwas von seinen Tiefständen aus der ersten Junihälfte erholt.

          Auf Wunsch Russlands war das Treffen mit der Opec auf die Tage nach dem G-20-Gipfel mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping an diesem Wochenende verschoben worden. „Die einfachste Option für die Opec wäre, alles unverändert zu belassen, eine Verlängerung der aktuellen Kürzungen, auch wenn Russland gerne mehr produzieren würde“, sagte Giovanni Staunovo, Ölfachmann der UBS.

          Wenn man die Details ändern wolle, müsse man neu verhandeln, das brauche Zeit. Die Staaten des Golf-Kooperationsrats mit Saudi-Arabien an der Spitze hätten ihre Ölförderung stärker gekürzt als versprochen. Falls das Angebot knapp werde, könnten diese ihre Produktionsmenge immer noch nach oben anpassen. Saudi-Arabien beispielsweise fördere derzeit weniger als 9,7 Millionen Barrel je Tag; die Vereinbarung zur Förderkürzung hatte nur eine Reduktion auf 10,31 Millionen Fass je Tag vorgesehen.

          An den Tankstellen in Deutschland hatte der Ölpreisanstieg der vergangenen Tage zunächst wenig Auswirkungen. Wie der Autoklub ADAC in seiner wöchentlichen Auswertung der Preise von 14 000 Tankstellen berichtet, sank der Preis für Super E10 auf Wochensicht im Schnitt um 0,3 Cent auf 1,465 Euro je Liter. Diesel verteuerte sich um 0,5 Cent auf 1,257 Euro je Liter.

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner und Verlierer

          Börsenwoche : Das sind die Gewinner und Verlierer

          Die Berichtssaison hat begonnen und ein Unternehmen nach dem anderen rückt mit schlechten Geschäftszahlen heraus. Die Stimmung an der Börse ist dahin, Anleger sollten wachsam bleiben.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Laurel Hubbard sahnt ab – das freut aber nicht jeden bei den Pazifik-Spielen.

          Gold bei Pazifik-Spielen : Aufregung um eine zu starke Neuseeländerin

          Bei den Pazifik-Spielen auf Samoa gibt es nicht nur den Premierminister in Aktion zu bestaunen. Für großen Trubel sorgt Laurel Hubbard, die zwei Goldmedaillen holt – sehr zum Unmut des Publikums. Was war passiert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.