https://www.faz.net/-gv6-9wg9o

Schwarzes Gold : Ölpreis steigt auf mehr als 55 Dollar

Auch die Förderung in den Vereinigten Staaten ist für das Überangebot verantwortlich. Bild: AP

Obwohl das Angebot immer größer wird, steigt der Preis für Öl. Das bleibt auch für Benzin nicht ohne Folgen.

          1 Min.

          Der Ölpreis ist am Mittwoch deutlich gestiegen. Die Nordseesorte Brent verteuerte sich zeitweise um mehr als 3 Prozent auf mehr als 55 Dollar je Barrel (Fass zu 159 Liter). Der Anstieg sei „ungeachtet der Nachrichtenlage“ erfolgt, kommentierte Eugen Weinberg, Ölfachmann der Commerzbank. Die Nachrichten deuteten auf ein immer größer werdendes Überangebot und steigende Lagerbestände hin. So rechne die amerikanische Energiebehörde EIA in ihrem Monatsbericht damit, dass die Ölnachfrage im ersten Quartal um 900000 Barrel täglich niedriger ausfallen dürfte als vor einem Monat geschätzt. Interessant sei, dass das virusgeplagte China dabei lediglich für 320.000 Barrel Rückgang täglich verantwortlich sei, während die Nachfrage der OECD-Länder um fast 500.000 Barrel täglich niedriger geschätzt werde. „Dies dürfte also vor allem der Konjunkturschwäche geschuldet sein, wobei die OECD-Nachfrage in diesem Jahr abermals rückläufig sein dürfte“, meinte Weinberg.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seit Monatsbeginn betrachtet war Öl allerdings billiger geworden. Hingegen ist der Preis für Benzin an den Tankstellen in Deutschland dem Rohölpreis offenbar nur zum Teil gefolgt. Laut einer aktuellen Auswertung des Automobilclubs ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesmittel 1,378 Euro, das sind 0,1 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel verbilligte sich um 0,3 Cent auf durchschnittlich 1,240 Euro je Liter. Am Rohölmarkt sei in den vergangenen drei Wochen der Preis für ein Barrel Brent um rund zehn Dollar gefallen auf zeitweise rund 54 Dollar. Im selben Drei-Wochen-Zeitraum seien die durchschnittlichen Kraftstoffpreise nur um rund drei Cent bei Benzin und rund fünf Cent bei Diesel gefallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schulen und Kindergarten virenfrei? Kurz vor Pfingsten wurden in einem Kindergarten in Athen die Lockerungsmaßnahmen aus dem Lockdown vorbereitet.

          Verbesserte Drosten-Studie : Kein bisschen Rückzieher

          Es darf weiter gestritten werden, ob Kinder so ansteckend sind wie Erwachsene. Eins haben die gescholtenen Charité-Forscher um Christian Drosten mit ihrer umgearbeiteten Viruslast-Studie gezeigt: Gute Kritik ist die beste Medizin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.