https://www.faz.net/-gv6-96wiu

Kryptoanlagen : Notenbank von Qatar verbietet Bitcoin-Handel

  • Aktualisiert am

Die Skyline von Doha in Katar, deren Notenbank nun den Bitcoinhandel verbietet. Bild: dpa

Kryptoanlagen bekommen immer mehr Gegenwind. Die Notenbank in Qatar zieht nun die Reißleine bei digitalen Währungen auf breiter Front.

          Die Zentralbank in Qatar hat Finanzkreisen zufolge Banken den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten. Finanzinstitute und Börsenbetreiber in dem Land seien „freundlich aufgefordert“ worden, in keiner Art und Weise mit den Cyberdevisen zu handeln, sie in andere Währungen zu tauschen oder Konten für den Handel mit Bitcoin & Co zu eröffnen, sagten Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

          Die Zentralbank werde im Falle einer Umgehung des Verbots Strafen verhängen, hieß es zudem in einem Schreiben der Aufsichtsbehörde, in das Reuters Einsicht hatte.

          Die größte und bekannteste Kryptowährung Bitcoin hat nach dem Boom im Vorjahr in den vergangenen Wochen stark an Wert verloren. Ein Bitcoin verbilligte sich am Donnerstag auf 6857 Dollar nachdem er im Dezember noch fast 20.000 Dollar gekostet hatte.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Immer mehr Notenbanken und Aufsichtsbehörden versuchen den bislang weitgehend unregulierten Handel mit Kryptowährungen einzudämmen. Zuletzt warnte die Dachorganisation der Zentralbanken (BIZ) vor den Risiken im Zusammenhang mit Bitcoin und anderen Cyberdevisen wie Ethereum oder Ripple. In Indien ist ein Komplettverbot von virtuellen Währungen im Gespräch. Südkorea kündigte eine strengere Regulierung an.

          China plant einem Medienbericht zufolge die schon umgesetzten gesetzlichen Beschränkungen ebenfalls weiter zu verschärfen. Verboten ist dort etwa schon die Kapitalaufnahme mit Hilfe sogenannter Initial Coin Offerings (ICOs), außerdem haben mehrere Kryptobörsen ihre Pforten geschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jetzt aber schnell! Die Bahn investiert in der kommenden Zeit mehr als 10 Milliarden Euro in die Infrastruktur.

          Die Bahn investiert : Neue Milliarden gegen den schlechten Ruf

          Bahnreisende müssen sehr geduldig sein: Auf sie warten in Zukunft mehr Baustellen denn je. Insgesamt fließen 10,7 Milliarden Euro in die Infrastruktur. Alles soll besser werden – aber erst auf lange Frist.

          IS-Heimkehrer : Rückkehr aus dem Kalifat

          In den kurdischen Gefangenenlagern sind viele ehemalige Kämpfer des IS aus Deutschland. Sollen sie jetzt zurückkommen?

          0:0 in Liverpool : Bayern stabil in der Druckkammer

          In Liverpool machen die Bayern einen großen Schritt nach vorn. Das 0:0 verdienen sich die Münchner mit Selbstvertrauen und defensiver Stärke. Der Sturm der „Reds“ kommt kaum zum Zug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.