https://www.faz.net/-gv6-9td8b

Folgen der Zinsreform : Chinas Notenbank pumpt weitere Mittel in den Geldmarkt

  • Aktualisiert am

Imposant: Die People’s Bank of China (Notenbank) in Peking Bild: dapd

Die chinesische Notenbank pumpt weitere Milliarden Yuan in den Geldmarkt. Damit soll nicht nur eine Verteuerung der Kredite verhindert werden.

          1 Min.

          Die Notenbank in China pumpt weitere 200 Milliarden Yuan (26 Milliarden Euro) in den Geldmarkt, um eine Verteuerung von Krediten zu verhindern und die Wirtschaft damit zu stützen. Die Zinsen rührte die Zentralbank am Freitag allerdings nicht an: der Satz für mittelfristige Darlehen an Finanzinstitutionen (MLF) blieb bei 3,25 Prozent.

          China hatte im August eine weitreichende Zinsreform verkündet. Damit will die Zentralbank unter anderem erreichen, dass Finanzinstitute an ihre Kunden den Referenzzins LPR weitergeben, der tendenziell niedriger ist als der klassische Leitzins, zu dem sich die Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank leihen können.

          Chinas Wirtschaft wächst derzeit so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Der Volksrepublik macht der Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten zu schaffen, aber auch die schwächere Nachfrage nach ihren Exportprodukten in anderen Regionen.

          Weitere Themen

          China emittiert Blockchain-Anleihe

          Kurswechsel : China emittiert Blockchain-Anleihe

          Nach der spanischen Großbank Santander hat nun China eine Anleihe auf Blockchain-Basis ausgegeben - obwohl das Land lange als größter Gegner von Digitalwährungen galt.

          Topmeldungen

          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.