https://www.faz.net/-gv6-9td8b

Folgen der Zinsreform : Chinas Notenbank pumpt weitere Mittel in den Geldmarkt

  • Aktualisiert am

Imposant: Die People’s Bank of China (Notenbank) in Peking Bild: dapd

Die chinesische Notenbank pumpt weitere Milliarden Yuan in den Geldmarkt. Damit soll nicht nur eine Verteuerung der Kredite verhindert werden.

          1 Min.

          Die Notenbank in China pumpt weitere 200 Milliarden Yuan (26 Milliarden Euro) in den Geldmarkt, um eine Verteuerung von Krediten zu verhindern und die Wirtschaft damit zu stützen. Die Zinsen rührte die Zentralbank am Freitag allerdings nicht an: der Satz für mittelfristige Darlehen an Finanzinstitutionen (MLF) blieb bei 3,25 Prozent.

          China hatte im August eine weitreichende Zinsreform verkündet. Damit will die Zentralbank unter anderem erreichen, dass Finanzinstitute an ihre Kunden den Referenzzins LPR weitergeben, der tendenziell niedriger ist als der klassische Leitzins, zu dem sich die Geschäftsbanken Geld bei der Notenbank leihen können.

          Chinas Wirtschaft wächst derzeit so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Der Volksrepublik macht der Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten zu schaffen, aber auch die schwächere Nachfrage nach ihren Exportprodukten in anderen Regionen.

          Weitere Themen

          Der Zinsanstieg kennt auch Gewinner

          Aktienmarkt : Der Zinsanstieg kennt auch Gewinner

          Inflationssorgen lassen die Renditen der Staatsanleihen steigen. Das ist kein schlechtes Omen: Denn Grund ist die Zuversicht für die Wirtschaft.

          Dividende gut, alles gut

          Scherbaums Börse : Dividende gut, alles gut

          Das Corona-Jahr 2020 hat viele Dividenden-Anleger auf Nulldiät gesetzt. Dieses Jahr dürfte es wieder besser werden. Die Bandbreite wird aber groß sein – von überraschenden Ausfällen bis hin zu unerwarteten Erhöhungen.

          Topmeldungen

          Objekt der Begierde: der berühmte „Henkelpott“ der Champions League

          Zukunft der Champions League : Der harte Kampf um das große Geld

          Unter großem Druck wird die Königsklasse des europäischen Fußballs reformiert. Das neue Modell ändert einiges. Kritiker fürchten, das sei der nächste Schritt zur Superliga. Die Sache ist hochkomplex.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.