https://www.faz.net/-gv6-99s1t

Vollgeld-Initiative : Notenbank-Chef warnt vor „Ja“ der Schweizer zu neuem Geldsystem

  • Aktualisiert am

Helvetia und Wilhelm Tell werben für die Vollgeld-Initiative. Bild: dpa

Die sogenannte „Vollgeld-Initiative“ will in der Schweiz die Kreditvergabe von Banken beschränken und Sparguthaben sicherer machen. Doch von vielen Seiten wird Kritik laut.

          1 Min.

          Die Schweizerische Nationalbank warnt vor den negativen Folgen einer anstehenden Abstimmung über eine Neuordnung des Geldsystems. Die Schweiz stimmt am 10. Juni über die sogenannte „Vollgeld-Initiative“ ab, die die Kreditvergabe von Banken beschränken und Sparguthaben sicherer machen will. „Vollgeld wäre wie Sand im Getriebe unseres Kreditwesens“, sagte Notenbank-Präsident Thomas Jordan am Donnerstagabend auf einer Veranstaltung in Zürich. „Die Banken könnten weniger flexibel auf die Kreditnachfrage reagieren, was den Konsum, die Investitionen und letztlich den Wohlstand in unserem Land mindern würde.“

          Die Idee geht zurück auf die Finanzkrise vor etwa einem Jahrzehnt. Über eine Drosselung der Kreditvergabe wollen die Befürworter das Wachstum der Geldmenge einschränken. Die Gelder von Sparern sollen künftig auf Konten außerhalb der Bankbilanzen liegen und vollständig mit Zentralbankgeld unterlegt sein. Ziel der Initiative ist es, das Finanzsystem damit sicherer zu machen. Ins Leben gerufen wurde sie von Finanzexperten - darunter Wissenschaftler und Banker. Die Regierung und die Notenbank lehnen das Vorhaben ab - ebenso wie diverse Industrie- und Wirtschaftsverbände.

          Bei der Bevölkerung fällt das Votum bislang weniger eindeutig aus: Einer Umfrage der Mediengruppe Tamedia von Ende April zufolge sind 42 Prozent klar oder eher für die Initiative, 45 Prozent lehnen sie ab und 13 Prozent machten keine Angaben.

          Jordan sagte, die Initiative wecke unrealistische Erwartungen. Ein Vollgeld-System könne künftige Bankenkrisen nicht verhindern. Zudem würde es die Umsetzung der Geldpolitik der Notenbank erschweren. Devisenmarktinterventionen der SNB wären nach Einschätzung der Notenbank dann nicht mehr möglich. Auf dieses Instrument hatte sie in den vergangenen Jahren häufig zurückgegriffen, um den aus ihrer Sicht lange überbewerteten Franken zu schwächen und so die Wirtschaft zu stützen. Die Befürworter der Initiative erklären dagegen, Vollgeld schade der Schweiz nicht und die Notenbank werde dadurch nicht in ihrer Arbeit eingeschränkt.

          Weitere Themen

          Euro auf Zweijahreshoch

          Devisenmarkt : Euro auf Zweijahreshoch

          Die amerikanische Währung kann nicht von der Corona-Krise profitieren. Das Gegenteil ist der Fall: Der Euro ist so viel wert wie seit April 2018 nicht mehr.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.