https://www.faz.net/-gv6-9mgi9

Solides Kerngeschäft : Beiersdorf überzeugt die Börse

  • Aktualisiert am

Stefan de Loecker, Vorstandsvorsitzender der Beiersdorf AG, konnte gute Zahlen präsentieren. Bild: dpa

Beim Konsumgüterkonzern Beiersdorf sorgen florierende Geschäfte mit Marken wie Nivea und Eucerin für Rückenwind. An der Börse kommt das Zahlenwerk gut an, die Aktie ist Spitzenreiter im Dax.

          2 Min.

          Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf hat seinen Umsatz im ersten Quartal deutlich steigern können. Wechselkurse wirkten sich dabei ebenso wie Zukäufe in der Klebstoffsparte Tesa positiv aus. Von Januar bis März zogen die Erlöse um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 1,95 Milliarden Euro an, wie der Konzern mitteilte. Aus eigener Kraft kletterte der Umsatz um 6,0 Prozent. An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Der Aktienkurs des Dax-Unternehmens zog zum Handelsstart um gut 3 Prozent an und war somit der beste Wert im deutschen Aktienindex.

          Zu den hohen Erlösen trug vor allem das Geschäft in Afrika, Asien und Australien mit zweistelligen Wachstumsraten bei. Die Kernmarke Nivea sowie die medizinische Hautpflegemarke Eucerin und das Geschäft mit Pflastern der Marke Hansaplast entwickelten sich gut. Besonders stark war die Luxusmarke La Prairie, die rund 29 Prozent zulegte.

          Der neue Beiersdorf-Chef Stefan De Loecker lobte den guten Jahresbeginn in den beiden Geschäftsbereichen Hautpflege (Consumer) und Klebstoffe (Tesa). „Consumer hat ein über der Marktentwicklung liegendes, breit abgestütztes Umsatzplus erreicht und Tesa konnte in einem teilweise schwierigen Umfeld weiter wachsen“, sagte er und bestätigte die Prognosen des Unternehmens für das Gesamtjahr.

          Analysten bescheinigten dem Konsumgüterkonzern einen starken Jahresstart. John Ennis von Goldman Sachs betonte in einer ersten Reaktion das Wachstum der Hamburger aus eigener Kraft. Es habe die Erwartungen übertroffen. Zu verdanken sei dies dem Geschäft mit Konsumprodukten, während die Klebstoffsparte Tesa nicht ganz so gut abgeschnitten habe wie gedacht. Martin Deboo, Experte vom Analysehaus Jefferies, zeigte sich optimistisch für das Gesamtjahr. Der Ausblick sei zwar nur bestätigt worden, doch gebe es bei Umsatz und Gewinn Potenzial nach oben.

          BEIERSDORF

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Eine Delle gab es jedoch im Tesa-Geschäft in der Region Amerika. Das organische Umsatzwachstum ging hier um 6,4 Prozent zurück. Dafür machte das Unternehmen das unsichere Marktumfeld verantwortlich, insbesondere im Bereich Automotive. Der Konzern bietet für die Automobilindustrie Klebeprodukte an, die zum Beispiel bei der Befestigung von Anbauteilen oder zum Schutz beim Transport neuer Fahrzeuge zum Einsatz kommen.

          Für 2019 erwartet Beiersdorf weiterhin ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von etwa 3 bis 5 Prozent und eine operative Umsatzrendite für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 14,5 Prozent. Ende Februar hatte Beiersdorf-Chef De Loecker ein großes Investitionsprogramm angekündigt, wofür es zunächst Einschnitte bei der Rendite geben soll. Detaillierte Zahlen will der Konzern in seinem Halbjahresbericht am 6. August berichten.

          Die Beiersdorf-Aktie hat im Jahr 2019 bisher erst um 3,20 Prozent an Wert hinzugewonnen. Wer jedoch seit zehn Jahren der Nivea-Aktie die Treue schenkt, konnte aus einer Anlagesumme von 10.000 Euro bis heute eine Depotgröße von mehr als 30.100 Euro aufbauen, was einer Kurs-Rendite von mehr als 9 Prozent pro Jahr entspricht. Aktuell dürfte die Aktie jedoch mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von mehr als 27 für viele Anleger schon als zu teuer bewertet sein. Die Dividendenrendite von weniger als einem Prozent ist ebenfalls nur bedingt attraktiv.

          Weitere Themen

          Zusatzrente vom Chef

          FAZ Plus Artikel: Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Topmeldungen

          Abwärtstrend der Union : Die verlorene Heimat

          Für viele in der Union war Schwarz-Grün mal eine moderne Idee. Jetzt wächst die Angst, dass die Grünen übermächtig werden – und sie selbst als Juniorpartner enden.

          DFB-Team vor EM 2020 : Der Zauber lässt sich nicht zurückholen

          Vor der EM 2020 sollen bei der DFB-Elf die Kräfte von 2010 reanimiert werden. Die Analogie liegt auf der Hand. Wie damals wurde die Auswahl verjüngt, Hierarchien wurden aufgebrochen. Doch so leicht ist das nicht.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Wer kann SPD-Vorsitz?

          Während es bei der SPD zum nächsten Duell um den Vorsitz kommt, läuft es bei den Grünen prächtig. Es steht sogar die Frage nach der Kanzlerkandidatur im Raum. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.
          Die Polizei nimmt an der Polytechnischen Universität in Hongkong Protestierende fest.

          Krise in Hongkong : Unter Belagerung

          Hunderte Hongkonger Aktivisten harren auf dem Campus der Polytechnischen Universität aus. Die Polizei hat das Gelände umstellt – und droht mit dem Einsatz scharfer Munition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.