https://www.faz.net/-gv6-a2933

Neue Regeln : Der Dax nach Wirecard

  • Aktualisiert am

Duftstoffe statt Kartenzahlung: Der Hersteller Symrise könnte Wirecard im Dax nachfolgen. Bild: dpa

Das Regelwerk der Deutschen Börse hat trotz des offenkundigen Skandals einen sofortigen Ausschluss von Wirecard aus dem Stadardwerteindex nicht möglich gemacht. Was sich nun ändern soll.

          2 Min.

          Der Wirecard-Skandal hat auch die Deutsche Börse auf dem falschen Fuß erwischt. Als erstes Unternehmen des Deutschen Aktienindex Dax überhaupt meldete der Münchner Zahlungsdienstleister im Juni infolge des mutmaßlichen Milliardenbetrugs Insolvenz an. Dennoch steht der Skandalkonzern immer noch auf der Liste der 30 wichtigsten deutschen Unternehmen. Die Deutsche Börse will deshalb die Regeln für die Dax-Zusammensetzung ändern – und Wirecard damit schneller als bislang vorgesehen loswerden.

          Wie wurde die Dax-Zusammensetzung bislang überprüft?

          Die Zusammensetzung des Dax wurde zuvor regelmäßig alle drei Monate angepasst. Für Insolvenzfälle wie Wirecard waren aber keine sofortige Reaktionen vorgesehen. Das war auch nicht erforderlich, denn üblicherweise geht dem Insolvenzantrag eine Phase des Niedergangs voraus, und die Unternehmen sind schon lange aus den (großen) Indizes ausgeschieden.

          Die nächste planmäßige Anpassung des Dax ist für den 21. September geplant, sagt Andreas von Brevern, Sprecher der Deutschen Börse. Grundlage dafür sind unter anderem Marktkapitalisierung und Börsenumsätze der Firmen. Zwar ist zu erwarten, dass Wirecard auch auf dieser Grundlage aus dem Dax fliegt – aber eben erst im Herbst.

          Was ist stattdessen geplant?

          Der Kurs von Wirecard ist mittlerweile so niedrig, dass er im Dax insgesamt kaum mehr ins Gewicht fällt. Dennoch will die Deutsche Börse den insolventen Skandalkonzern möglichst rasch loswerden und schlägt dafür eine auf den Erfahrungen mit Wirecard basierende Änderung vor: Künftig sollen laut von Brevern Dax-Konzerne den Index nach einem Insolvenzantrag verlassen müssen – und zwar binnen zweier Handelstage. Sie sollen zudem für ein Jahr aus den Indizes der Dax-Familie ausgeschlossen werden, also dem M-Dax, Tec-Dax und S-Dax. Auch für diese Indizes der Deutschen Börse soll die Reform gelten.

          WIRECARD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Wann fliegt Wirecard aus dem Dax?

          Die Deutsche Börse hat die geplanten Regeländerungen zunächst Marktteilnehmern – also Investoren oder Fondsmanagern – im Rahmen einer Umfrage vorgelegt. Die Ergebnisse sollen laut von Brevern bis Donnerstag veröffentlicht werden. Anschließend müssen die geplanten Regeländerungen finalisiert werden, was etwa eine Woche dauern soll, bevor sie auf Wirecard angewendet werden. „Ein möglicher Ausschluss könnte dann noch im August erfolgen“, sagte von Brevern.

          Wer könnte für Wirecard folgen?

          Wenn der erst im Jahr 2018 in den Dax aufgenommene Konzern wie erwartet aus der Gruppe der 30 größten deutschen Unternehmen ausgeschlossen wird, wird ein Nachfolger benötigt. Spekuliert wurde zuletzt, dass anstelle des Finanzdienstleisters der derzeit im M-Dax gelistete Lebensmittel-Lieferdienst Delivery Hero in den Dax aufsteigen könnte. Aber auch der Duftstoffhersteller Symrise gilt als Kandidat.

          Von Brevern wollte sich dazu nicht äußern. Allerdings gebe es klare Vorgaben für den Nachrücker: Dieser müsse bei der vergangenen Überprüfung vom Juli in der Rangliste ganz vorne gelandet sein.

          Sind umfassendere Reformen geplant?

          Mit diesen Änderungen will sich die Deutsche Börse aber nicht begnügen. Vielmehr solle das Dax-Regelwerk insgesamt überprüft werden, sagte von Brevern. Ergebnisse sollen bis zum Jahresende vorliegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Im italienischen Bergamo erreichte die Übersterblichkeit im internationalen Vergleich am frühesten hohe Werte.

          Übersterblichkeit : Die hohen Kosten der Corona-Krise

          Forscher diskutieren neue Studien zur Zahl der Corona-Opfer – und argumentieren, dass die Zahl der Todesfälle und die ökonomischen Kosten der Krise nicht gegeneinander ausgespielt werden können.
          Kurz vor der Präsidentschaftswahl verklagt das amerikanische Justizministerium Google.

          Vorwurf Marktmissbrauch : Amerika verklagt Google

          Kurz vor der Wahl beginnt die Regierung ein Kartellverfahren gegen den Internetkonzern – und gibt damit auch einen Warnschuss an die anderen Tech-Konzerne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.