https://www.faz.net/-gv6-9c2ot

Mehr Rendite mit KI? : Soll ich einem Roboter mein Geld anvertrauen?

Neue Rolle in der Finanzwelt: Robo Advisor zu deutsch Roboter-Berater stellen das klassische Anlagegeschäft auf den Kopf. Bild: Getty

Robo Advisor legen das Geld der Anleger ohne menschliche Hilfe an. Wir haben uns die wichtigsten deutschen Anbieter angesehen. Und dabei Erstaunliches gelernt.

          6 Min.

          Von Robotern hat die Menschheit spätestens seit den 1980er Jahren eine klare Vorstellung. Damals kam ein Film in die Kinos, der aus einem unbekannten Österreicher einen Hollywood-Star machte: Die Rede ist von „Terminator“ mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle. Das Bild, das dieser düstere Science-Fiction-Film von Robotern zeichnete, ist einprägsam: kalt, bedrohlich, ohne Erbarmen.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Insofern ist es erstaunlich, dass bei einer neuen Entwicklung in der Welt der Finanzen ausgerechnet Roboter eine wichtige Rolle für die Namensgebung spielten. „Robo Advisor“ (zu Deutsch in etwa: Roboter-Berater) nennen sich vornehmlich junge Internetfirmen, die sich anschicken, die klassische Geldanlage auf den Kopf zu stellen. Auf ihren ungewöhnlichen Namen sind sie stolz: Einst in Amerika von traditionellen Vermögensverwaltern erdacht, um sich über die neuen Konkurrenten lustig zu machen, tragen die Geschmähten die Bezeichnung heute wie einen Ehrentitel. Denn in den Vereinigten Staaten sind Robo Advisor längst eine feste Größe. Die wichtigste Firma, Betterment, verwaltet bereits mehr als 10 Milliarden Dollar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.