https://www.faz.net/-gv6-9mrlw

Börsengang : Nachfrage nach Uber-Aktien hält sich in Grenzen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Fahrdienstvermittler Uber plant den Gang an die Börse. Bild: dpa

Der Börsengang von Uber wird mit ähnlich großer Spannung erwartet wie seinerzeit Facebook oder Twitter. Das gilt zumindest für die Öffentlichkeit.

          1 Min.

          Vor Ubers mit Spannung erwartetem Börsengang hält sich die Nachfrage nach den Aktien des Fahrdienstvermittlers laut amerikanischer Medien in Grenzen. Das Unternehmen dürfte seine Papiere in der Mitte der Preisspanne von 44 bis 50 Dollar oder vielleicht so gar unterhalb der 47 Dollar bei Investoren losschlagen, berichteten „Wall Street Journal“ und CNBC am Mittwoch übereinstimmend unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

          Damit würde Ubers Gesamtbewertung deutlich unter der Marke von 90 Milliarden Dollar bleiben. Der Zeitpunkt der größten Börsenpremiere seit Jahren, die am Freitag stattfinden soll, könnte sich als unglücklich erweisen. Für Skepsis sorgte bereits, dass der Kurs von Ubers kleinerem Rivale Lyft seit dessen Börsengang im März besonders unter Druck steht.

          Lyft

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Uber hatte bei der Festlegung der Preisspannne schon Vorsicht walten lassen. Im vergangenen Jahr hatten Banken, die mit der Vorbereitung des Börsengangs betraut werden wollten, Uber eine Gesamtbewertung von bis zu 120 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Doch auch bei gedämpfter Nachfrage dürfte Uber immer noch das größte Aktien-Debüt seit dem des chinesischen Online-Riesen Alibaba im Jahr 2014 stemmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.