https://www.faz.net/-gv6-9edvz

Nach Zinserhöhung : Anleger decken sich mit türkischer Lira ein

  • Aktualisiert am

Die Türken sollen weniger Dollar haben. Ob das das Vertrauen in die Lira stärkt? Bild: Reuters

Nach der überraschend deutlichen Zinsanhebung durch die Notenbank der Türkei greifen Anleger bei der türkischen Lira zu.

          1 Min.

          Die Entscheidung der türkischen Notenbank, den Leitzins deutliuch zu erhöhen, hat an den Märkten zu positiven Reaktionen geführt. Die Währung der Türkei legte am Freitag zu, im Gegenzug verbilligte sich der Dollar um ein Prozent auf 6,0015 Lira. Analysten warnten aber weiter vor einer neuen Schwäche der Lira, die in diesem Jahr bereits rund 40 Prozent an Wert verloren hat.

          „Die Zinserhöhung war der richtige Schritt, aber wichtig ist jetzt, wie der türkische Präsident sich zur Straffung der Geldpolitik positioniert“, sagte Ökonom Kota Hirayama vom Brokerhaus SMBC Nikko Securities. Es sei naiv zu glauben, Staatschef Recep Tayyip Erdogan respektiere die Unabhängigkeit der Zentralbank. Sollte sich die Regierung in die Entscheidungen der Währungshüter einmischen, sei die jetzige Zinserhöhung vergebene Liebesmüh.

          Die türkische Notenbank hob den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld am Donnerstag gegen den erklärten Willen des einflussreichen Präsidenten von 17,75 auf 24 Prozent an. Commerzbank-Devisenanalyst Tatha Ghose sieht keine Tendenz zu einer nachhaltigen Lira-Aufwertung. Es sei damit zu rechnen, dass die Inflation bald den aktuellen Zinssatz übertreffen werde.

          Auch BayernLB-Experte Andreas Speer zeigte sich zurückhaltend: „So positiv dieser Schritt der türkischen Notenbank im Hinblick auf die Wahrung ihrer Unabhängigkeit und den Versuch der Wiederherstellung des Vertrauens ausländischer Investoren bewertet werden kann, bleibt abzuwarten, welchen wirtschaftlichen Schaden diese Leitzinserhöhung in der Türkei verursacht.“ Das Tal der Tränen sei für die türkische Währung noch nicht durchschritten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.
          Im Gedenken: Besucherin vor der Synagoge in Halle.

          Anschlag von Halle : Wie kann man den Judenhass bekämpfen?

          An Vorschlägen, wie man dem Antisemitismus in Deutschland entgegenwirken kann, fehlt es nicht. Eine bessere Aufklärung in den Schulen alleine reicht jedenfalls nicht.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.