https://www.faz.net/-gv6-9belc

Wer hat Angst vor Netflix? : Fusionsfieber unter amerikanischen Medien

  • -Aktualisiert am

Filmreifes Geschäft: Händler an der New Yorker Börse. Bild: Reuters

Nach der Übernahme von Time Warner durch den Telekom-Konzern AT&T klettern die Kurse weiterer Übernahmekandidaten. Am Siegeszug von Netflix dürfte sich zunächst aber nichts ändern.

          3 Min.

          Die in der vergangenen Woche nach einem Kartellprozess genehmigte Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Telekommunikationsgiganten AT&T hat an der Wall Street starke Fusionsphantasien geweckt. Die Aktienkurse potentieller Übernahmekandidaten aus der Medienbranche, darunter das Filmstudio Lionsgate und der Kabelsender Discovery Communications sind in den vergangenen Handelstagen teilweise um mehr als 10 Prozent geklettert. Auch die Kurse der Medienunternehmen CBS und Viacom sowie des Senders AMC Networks legten deutlich zu.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Börsianer wetten offenbar darauf, dass diese Konzerne nach dem Vorbild von Time Warner von einem größeren Anbieter geschluckt werden oder miteinander fusionieren. Beflügelt wurden Phantasien auch von dem Angebot des Kabel- und Medienkonzerns Comcast für große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox. Dieser hatte schon vor einigen Jahren das Medienunternehmen NBC Universal übernommen und bietet nun 65 Milliarden Dollar in bar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.