https://www.faz.net/-gv6-9f0ov

Nach Konzernaufspaltung : Thyssen-Krupp-Chef erwartet Abstieg aus Dax

  • Aktualisiert am

Der Thyssen-Krupp-Konzern soll aufgespalten werden. Bild: dpa

„Der Dax ist kein Selbszweck“, sagt Konzernchef Kerkhoff. Er glaubt, dass sich zwei neue starke Unternehmen besser entwickeln könnten als Thyssen-Krupp in seiner derzeitigen Aufstellung – und das sei für die Mitarbeiter entscheidend.

          Thyssen-Krupp-Chef Guido Kerkhoff rechnet nach der Aufspaltung des Traditionskonzerns mit dem Abstieg aus der ersten Börsenliga. „Der Dax ist kein Selbstzweck“, sagte der neue Vorstandschef der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Es würden zwei starke Unternehmen geschaffen, die sich besser entwickeln könnten als Thyssen-Krupp in der derzeitigen Aufstellung. Das sei für die Mitarbeiter entscheidend. „Es geht hier nicht um Eitelkeiten.“

          Im Dax sind die 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen Deutschlands. Thyssen-Krupp soll in die beiden Gesellschaften Materials (Stahl- und Werkstoffhandel) und Industrials (Aufzüge, Autoteile und Anlagenbau) aufgespalten werden. Diese dürften die Dax-Kriterien nicht erfüllen. „Beide Unternehmen können sich alleine besser entwickeln. Beide werden auch finanziell stärker sein“, sagte Kerkhoff. Verkäufen von Unternehmensteilen, um Kasse zu machen, erteilte Kerhoff eine Absage. „Ich habe zu jeder Zeit klar gemacht, dass ein Ausverkauf mit mir nicht zu machen ist.“

          Der Aufsichtsrat hatte die Aufspaltungspläne am Sonntag abgenickt und Kerkhoff für fünf Jahre zum Konzernchefernannt. Damit reagiert Thyssen-Krupp auf die seit Jahren andauernde Krise.

          Weitere Themen

          Wo Wohnen noch günstig ist

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Topmeldungen

          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.
          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : Dauerhafter Sinneswandel?

          Die Bundeswehr bekommt weniger als gewünscht vom Haushaltsetat ab, und die EU entscheidet über Orbáns Fidesz-Partei. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.