https://www.faz.net/-gv6-9f0ov

Nach Konzernaufspaltung : Thyssen-Krupp-Chef erwartet Abstieg aus Dax

  • Aktualisiert am

Der Thyssen-Krupp-Konzern soll aufgespalten werden. Bild: dpa

„Der Dax ist kein Selbszweck“, sagt Konzernchef Kerkhoff. Er glaubt, dass sich zwei neue starke Unternehmen besser entwickeln könnten als Thyssen-Krupp in seiner derzeitigen Aufstellung – und das sei für die Mitarbeiter entscheidend.

          Thyssen-Krupp-Chef Guido Kerkhoff rechnet nach der Aufspaltung des Traditionskonzerns mit dem Abstieg aus der ersten Börsenliga. „Der Dax ist kein Selbstzweck“, sagte der neue Vorstandschef der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Es würden zwei starke Unternehmen geschaffen, die sich besser entwickeln könnten als Thyssen-Krupp in der derzeitigen Aufstellung. Das sei für die Mitarbeiter entscheidend. „Es geht hier nicht um Eitelkeiten.“

          Im Dax sind die 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen Deutschlands. Thyssen-Krupp soll in die beiden Gesellschaften Materials (Stahl- und Werkstoffhandel) und Industrials (Aufzüge, Autoteile und Anlagenbau) aufgespalten werden. Diese dürften die Dax-Kriterien nicht erfüllen. „Beide Unternehmen können sich alleine besser entwickeln. Beide werden auch finanziell stärker sein“, sagte Kerkhoff. Verkäufen von Unternehmensteilen, um Kasse zu machen, erteilte Kerhoff eine Absage. „Ich habe zu jeder Zeit klar gemacht, dass ein Ausverkauf mit mir nicht zu machen ist.“

          Der Aufsichtsrat hatte die Aufspaltungspläne am Sonntag abgenickt und Kerkhoff für fünf Jahre zum Konzernchefernannt. Damit reagiert Thyssen-Krupp auf die seit Jahren andauernde Krise.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.