https://www.faz.net/-gv6-9obgg

Wegen Millionenrückstellung : Kurs der Daimler-Aktie verliert gut 4 Prozent

  • Aktualisiert am

Der neue Daimler-Chef Ola Källenius konfrontiert die Aktionäre mit einer Gewinnwarnung. Bild: dpa

Der Stuttgarter Autobauer kappt wegen steigender Kosten zur Bewältigung der Diesel-Affäre seine Gewinnziele. An der Börse reagiert der Kurs sofort, Analysten äußern sich besorgt.

          1 Min.

          Die Warnung des Daimler-Konzerns vor sinkenden Gewinnen setzt dem Aktienkurs des Automobilherstellers am Montag zu. Im frühen Handel notiert die Aktie gut 4 Prozent im Minus. Wegen der Kosten im Zusammenhang mit der Affäre um mutmaßlich manipulierter Dieselmotoren senkte der Stuttgarter Autobauer den Jahresausblick.

          Daimler legt demnach einen hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag für laufende behördliche Verfahren und die Umrüstung von Mercedes-Benz Dieselautos zurück. Statt eines bisher erwarteten Anstiegs des Konzernergebnisses vor Zinsen und Steuern um 5 bis 15 Prozent, wird dieses nun nur noch in etwa auf Vorjahresniveau erwartet.

          Nach Einschätzung eines Analysten müssen sich die Anleger im Jahresverlauf womöglich auf weitere Belastungen einstellen. Da Daimler mit den Behörden kooperiere, halte er weitere Rückstellungen für möglich, schrieb Jose Asumendi von JP Morgan in einer Studie.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Das Bankhaus Metzler hat ihre Empfehlung für die Daimler-Aktie derweil von „Buy" auf „Hold" abgestuft und das Kursziel von 63 auf 52 Euro gesenkt. Eine besonders große Überraschung sei dies alles nicht, schrieb Analyst Jürgen Pieper in einer am Montag vorliegenden Studie. Ihm bereite aber Sorgen, dass nicht nur Extrakosten und die Kleintransporter-Sparte für die Senkung der Gewinnprognosen verantwortlich seien, sondern auch das Kerngeschäft Mercedes-Benz-Pkw in einer recht schlechten Verfassung sei. Die Hoffnung, der Autobauer könne mit seinem neuen Vorstandschef Ola Källenius neue Orientierungsmarken setzen, schwinde rasch.

          Die Dieselaffäre kommt zu anderen Problemen dazu, vor die sich die Autobranche gestellt sieht. So lastete zuletzt der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China auf den Geschäften, genauso wie die Einführung neuer Abgas- und Verbrauchstests in der EU. Ex-Chef Dieter Zetsche musste in der letzten von ihm präsentierten Jahresbilanz 2018 einen herben Gewinneinbruch vermelden.

          Daimler-Aktionäre hatten in den vergangenen Jahren nur wenig Freude an dem Investment in den schwäbischen Autobauer. Seit dem Zwischenhoch von 76,48 Euro im Januar 2018 ist der Kurs auf Xetra um mehr als 35 Prozent gefallen. Auf Sicht der vergangenen fünf Jahren wurden aus einer Anlagensumme von 10.000 Euro bis heute etwas mehr als 7200 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.