https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/moodys-ratingagentur-droht-italien-mit-abstufung-15608364.html

Wegen neuer Regierung : Italien droht Abstufung

  • Aktualisiert am

Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte. Bild: EPA

Die Pläne der voraussichtlichen neuen Regierung unter Giuseppe Conte hält mit Moody’s nun auch eine der großen Ratingagenturen für besorgniserregend. Eine Abwertung hätte für Italien teure Folgen.

          1 Min.

          Die Ratingagentur Moody’s prüft nach Bekanntgabe der Ausgaben- und Steuerkürzungspläne der nächsten italienischen Regierung eine mögliche Herabstufung der Bonität des Landes. Man sehe ein „beträchtliches Risiko“ einer deutlichen Verschlechterung der Finanzlage Italiens, teilte Moody’s am Freitag mit. Zudem sei es möglich, dass die strukturellen Reformen des Landes zum Erliegen kämen.

          Derzeit wird das Land mit „Baa2“ bewertet. Damit bescheinigt die Agentur Italien eine befriedigende Bonität, das heißt eine angemessene Deckung von Zins und Tilgung, aber auch mangelnden Schutz gegen wirtschaftliche Veränderungen. Bei einer Herabstufung dürften sich die Kreditkosten Italiens verteuern.

          In dem Land haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie planen für das hoch verschuldete Land unter anderem höhere Sozialausgaben, Steuersenkungen und eine Rücknahme der Rentenreform, mit der das Rentenalter heraufgesetzt werden sollte. Die EZB, die EU-Kommission sowie die Bundesregierung warnten bereits vor den Risiken.

          Weitere Themen

          Vorsicht bei der Zimmervermietung

          Der Steuertipp : Vorsicht bei der Zimmervermietung

          Freie Zimmer über Mitwohnplattform wie Airbnb zu vermieten, erscheint für viele Hauseigentümer lukrativ. Doch wer sein Haus später verkaufen möchte, sollte sich eines Fallstricks bewusst sein.

          Topmeldungen

          Gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida in Chemnitz im Jahr 2018

          Zehn Jahre AfD : So war das nicht geplant

          Vor zehn Jahren wurde in Oberursel eine neue Partei gegründet, die „Alternative für Deutschland“. Schon ganz am Anfang gab es Zweifel, ob der Name zu nationalistisch klingen könnte. Später endete alles im Radikalismus. Warum?
          Irene Montero bei einer Konferenz in Buenos Aires.

          Sexualstrafrecht in Spanien : Freiheit für Täter statt Schutz für Frauen

          Nach der Reform des spanischen Sexualstrafrechts wurden die Strafen von Hunderten Sexualtätern gesenkt, Dutzende kamen frei. Die Ministerin hält an ihrer Reform fest und gibt der Opposition damit Munition für den Wahlkampf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.