https://www.faz.net/-gv6-9qa5h

Urteil zu Mietpreisbremse : Kurse der Immobilienaktien fallen

  • Aktualisiert am

Ob das den Mietern hilft? Bild: EPA

Die Mietpreisbremse ist verfassungskonform. Nun befürchten Anleger weitere Regulierungen. das drückt die Kurse der Immobilienaktien.

          1 Min.

          Die Aktienkurse deutscher Immobilienkonzerne leiden am Dienstag unter dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Mietpreisbremse. Diese sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, entscheiden Deutschlands oberste Richter. Ein Händler sagte in einer ersten Reaktion, der Urteilsspruch könne die Regulierung des Immobilienmarktes durch die Politik noch forcieren.

          Analyst Neil Green von der amerikanischen Bank JPMorgan betonte, das Urteil beziehe sich zwar nicht speziell auf die Situation in Berlin. Aber die Wahrscheinlichkeit dürfte steigen, dass in Berlin der Plan, die Mieten fünf Jahre lang einzufrieren, gebilligt werden könnte. Der Kurse der Immobilienaktien stehen seit Jahresbeginn noch im Plus, allerdings hat sich dieses seit April merklich verkleinert, ungeachtet der expansiver gewordenen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) .

          Die Debatte um die Mietpreisbremse und dazu die seit dem Frühsommer aufgekommenen Sorgen vor einem Mietendeckel in Berlin hatten hierzulande den Immobilienwerten zuletzt erheblich zugesetzt. So hat etwa die Deutsche Wohnen einen klaren Schwerpunkt auf der Hauptstadt. Deren Aktienkurs ist seit Anfang Juni um rund 30 Prozent gefallen. Am Dienstag sinkt dieser bislang um 2 Prozent. Von der Ankündigung eines Verkaufs von über 6000 Wohneinheiten, den Analysten generell positiv werteten, kann er nicht profitieren.

          DT. WOHNEN

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Der Markt hatte zwar bereits zuvor die Deckelung bei den Mieteinnahmen eingepreist, aber die Verfassungsklage trotzdem noch als mögliches Schlupfloch gesehen“, meint Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. „Mit dem aktuellen Urteil sind nun endgültig Fakten geschaffen worden und diese werden bei den Aktien der Immobilienunternehmen nun berücksichtigt.“

          Fünf Immobilienwerte stehen an der Spitze der Verliererliste in den Indizes der Dax-Familie, Am stärksten trifft es mit einem Minus von knapp 4 Prozent Grand City Properties. Dabei hatte Vorstandschef Christian Windfuhr.erst dieser Tage der Börsen-Zeitung gesagt, dass der Berliner Mietendeckel und die Verlängerung der Mietpreisbremse dem Unternehmen keine großen Probleme bereiten. Nur 13 Prozent der Mieteinnahmen seien betroffen. Zudem lägen die Mieten von Grand City meist signifikant unter dem Mietspiegel. Allerdings war Windfuhr auch, dass über das Moratorium noch einmal nachgedacht werde, da es sonst schwieriger werde, den Bau neuer Wohnungen anzuschieben.

          GRAND CITY PROPERT.EO-,10

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.
          Zusatzaufgabe für Meinungsforscher: Mehr Wähler denn je geben ihre Stimme nicht erst am Wahltag ab, sondern per Briefwahl. (Symbolbild)

          Demoskopen-Streit mit Civey : Der Wert von Online-Umfragen

          Die Meinungsforscher von Forsa haben zwei Prozesse gegen die Firma Civey gewonnen. Es geht um unzulässige Aussagen und die Frage, welche Umfragen repräsentativ sind. Für Ärger sorgt das Start-up Civey allerdings weiterhin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.