https://www.faz.net/-gv6-9txcr

Michael Bloomberg : Von der Wall Street ins Weiße Haus

Michael Bloomberg, 77, an seinem Schreibtisch in der Zentrale seines Medien- und Finanzanalysekonzerns in New York. Bild: Brad Trent/Redux/laif

Der Milliardär Michael Bloomberg fordert Donald Trump heraus. Sein Reichtum begann mit einer Strafversetzung.

          5 Min.

          Dass der Milliardär Michael Bloomberg mit einer solchen Wucht in den amerikanischen Wahlkampf reinrauscht, hat viel mit einem selbstentwickelten Computer zu tun. Den hat er höchst selbst in ein gelbes Taxi gewuchtet, damals im Juni 1983. Sein Kompagnon Duncan trug den Bildschirm und eine auffällig bunte Tastatur. Bloomberg war 41 Jahre alt, hatte zwei Jahre auf diesen Moment hingearbeitet und vier Millionen Dollar investiert.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Mit diesem Prototypen fuhren die beiden von der New Yorker Madison Avenue hinüber zu Merrill Lynch, einer der führenden Adressen im Wertpapierhandel. Im Büro des Chef-Anleihehändlers schlossen sie das Gerät an, Bloomberg hielt eine enthusiastische Verkaufsrede über die neue Wundermaschine, während der Computer zu seiner großen Überraschung tatsächlich hochfuhr. Eine kurze Anwendung konnte er vorführen, dann stürzte das gute Stück allerdings ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.