https://www.faz.net/-gv6-98sh2

Marktbericht : Handelskonflikt belastet Dax nur vorübergehend schwer

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: dpa

Der deutsche Leitindex ging trotz des Handelsstreits zwischen China und Amerika mit einem moderaten Minus von 0,4 Prozent aus dem Handel. Die Börsianer erwarteten Vergeltung von Seiten Trumps.

          2 Min.

          Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China hat den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch nur zeitweise deutlich belastet. Während die Technologiewerte unter Druck blieben, schlug sich der Dax recht wacker: Der Leitindex hatte seine Vortagesverluste zwar zwischenzeitlich bis auf 1,7 Prozent ausgeweitet, erholte sich dann aber merklich und schloss nur 0,4 Prozent tiefer bei 11.957,9 Punkten. An der tonangebenden Wall Street hatte der Leitindex Dow Jones Industrial sein anfängliches Minus von mehr als 2 Prozent ebenfalls stark reduziert.

          Der M-Dax der mittelgroßen Werte büßte 0,8 Prozent auf 25.133 Zähler ein. Für den konjunktursensiblen Technologieindex Tec-Dax ging es um 1,7 Prozent auf 2425,5 Punkte nach unten.

          Die Vereinigten Staaten und China wollen sich gegenseitig mit Strafzöllen von 25 Prozent auf Einfuhren in Höhe von jeweils 50 Milliarden Dollar im Jahr überziehen. Als erster hatten die Vereinigten Staaten ihre Strafzölle angekündigt, die der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer mit chinesischem Technologieklau begründete. China reagierte empört und kündigte nur wenige Stunden später als Vergeltung eigene Sonderabgaben auf amerikanische Importe in gleicher Höhe an.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Fehdehandschuh sei damit wohl geworfen, schrieb Marktanalyst David Madden vom Handelshaus CMC Markets. Die Anleger erwarteten nun mehr oder weniger eine Vergeltungsmaßnahme von Seiten des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, so dass die Investoren weiter aus Aktien flüchten könnten.

          Infineon im Minus, Merck legt zu

          Am Dax-Ende fielen die Aktien des Chipherstellers Infineon Technologies um rund 3 Prozent. Die Papiere der Fluggesellschaft Lufthansa büßten fast 3 Prozent ein. Zu den Gewinnern im Dax zählten die Aktien von Merck mit einem Plus von mehr als 1 Prozent. Zuvor hatten die Analysten der schweizerischen Großbank UBS ihre Kaufempfehlung für die Papiere des Spezialchemie- und Pharmakonzerns bestätigt. Die Anteilscheine der Darmstädter seien "billig", selbst bei widrigsten Umständen in allen Geschäftsbereichen, konstatierte der Experte Michael Leuchten.

          An der Tec-Dax-Spitze zeigten sich die Aktien des Herstellers von Windkraftanlagen Nordex mit einem Kursgewinn von mehr als 7 Prozent in guter Form. Der Aktienkurs preise nunmehr die schlimmsten Szenarien für den deutschen Markt und die Vereinigten Staaten ein, schrieben die Analysten von Mainfirst. Die jüngsten Nachrichten aus Brasilien und der Türkei signalisierten zudem eine Nachfrageerholung für Anlagen auf dem Festland.

          Im Kleinwerteindex S-Dax waren Grenke-Papiere mit einem Plus von rund 3,5 Prozent ganz oben zu finden. Der IT-Leasinganbieter hatte im ersten Quartal einen Anstieg des Neugeschäfts um gut 23 Prozent erzielt. Zudem war die Profitabilität des Neugeschäfts dem Unternehmen zufolge "sehr zufriedenstellend" ausgefallen. Am Indexende hingegen sackten die Anteilsscheine von Steinhoff um rund 11 Prozent ab. Der Möbelkonzern hatte am Dienstag kurz vor Börsenschluss bekannt gegeben, dass das in der Tochter Hemisphere gebündelte Immobilienportfolio einem Gutachter zufolge zu hoch angesetzt ist.

          Die Papiere von Siemens Healthineers schließlich setzten ihren Höhenflug mit einem weiteren Höchstkurs von 35,225 Euro fort. Zum Handelsschluss stand ein Plus von fast 2 Prozent auf 35,025 Euro zu Buche. Damit gewannen die Mitte März bei 29,10 Euro erstmals gehandelten Papiere der Medizinsparte von Siemens schon rund 20 Prozent. Siemens hatte 15 Prozent seiner Tochter für 28 Euro je Anteil an die Börse gebracht.

          Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 gab um 0,2 Prozent auf 3340,3 Punkte nach. Der französische CAC-40-Index fiel ebenfalls um 0,2 Prozent, während der britische FTSE 100 minimal im Plus schloss. Der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss 0,7 Prozent im Minus. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,33 Prozent am Vortag auf 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,03 Prozent auf 140,39 Punkte nach. Der Bund-Future legte um 0,13 Prozent auf 159,38 Punkte zu. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2276 (Dienstag: 1,2308) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8146 (0,8125) Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.