https://www.faz.net/-gv6-9fdon

Marktbericht : Dax gibt Gewinne teilweise wieder ab

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: Reuters

Nach dem jüngsten Kursrutsch nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Dennoch schmelzen die Gewinne im Handelsverlauf wieder etwas ab.

          2 Min.

          Der Erholung am deutschen Aktienmarkt droht am Freitag wieder etwas die Luft auszugehen. Lag der Dax im frühen Handel noch mit 1,3 Prozent im Plus, so ist dieser Zugewinn gegen Mittag auf nunmehr 0,5 Prozent zusammengeschmolzen, so dass der Index jetzt bei 11.599,8 Punkten steht. Im Verlauf dieser düsteren Börsenwoche zeichnet sich ein Verlust von mehr als 4 Prozent ab. Der Dax droht auf dem tiefsten Stand seit Februar 2017 ins Wochenende zu gehen. Händlern zufolge dürfte nun die Reaktion an der Wall Street auf die zuletzt hohen Einbußen über den Wochenausgang entscheiden.

          Gespannt blicken Anleger vor allem auf die beginnende Berichtssaison. Mit JP Morgan, Wells Fargo und der Citigroup  setzen gleich drei Großbanken an diesem Freitag mit ihren Ergebnissen erste Duftmarken. Im- und Exportpreise aus den Vereinigten Staaten könnten ebenfalls einen Blick wert sein wegen der Inflationserwartungen und der Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed. Der Index der mittelgroßen Werte, der M-Dax, rückte am Freitag um 0,6 Prozent auf 23.941,3 Punkte vor. Der Euro Stoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 0,6 Prozent auf 3228,2 Punkte.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Mit Blick auf die kommenden Wochen rechnet Aktienstratege Manfred Bucher von der Bayern LB mit einer Erholung der Aktienkurse. Die Börsen hätten zuletzt ein schwächeres globales Umfeld eingepreist, während die Konjunktur in den Vereinigten Staaten jedoch weiter robust sei. Zudem dürften die Zinserhöhungen in Amerika moderat ausfallen. Sorgen um steigende amerikanischen Zinsen hatten die Aktienmärkte zuletzt belastet.

          Knorr-Bremse-Aktie deutlich über Ausgabepreis

          Erfreulich verläuft bislang der Börsengang der Knorr-Bremse AG. In einem turbulenten Marktumfeld hat der Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge den Gang auf das Börsenparkett gewagt. Die Papiere kosteten zuletzt knapp 82 Euro und lagen somit über ihrem Ausgabepreis von 80 Euro. Erholt zeigten sich die Kurse der Autohersteller BMW, Daimler und Volkswagen sowie der Zulieferer Continental und Infineon. „Die Sektorstimmung ist an ihrem Tiefpunkt angekommen“, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst von Evercore ISI in einem Kommentar. Die Branche könne sich zum Jahresende hin wieder stabilisieren.

          Auch Analystenkommentare bewegten die Kurse. So stiegen Aktien von Zalando um 4,1 Prozent, nachdem die Credit Suisse die Papiere des Online-Modehändlers auf „Outperform“ gehoben hatte. Für Siltronic strichen die Experten der Berenberg Bank ihre Verkaufsempfehlung. Die Anteilsscheine des Wafer-Herstellers legten daraufhin sogar um 7 Prozent zu. Die Commerzbank hat zwar das Kursziel für Aktien von Covestro gesenkt, gleichzeitig aber die Kaufempfehlung bekräftigt. Die Papiere des Herstellers von Spezialkunststoffen gewannen 2,2 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.