https://www.faz.net/-gv6-9s8r4

Neil Woodford am Ende : Der Absturz eines Stars erschüttert London

Neil Woodford hat seinen Anlegern derzeit viel zu erklären. Bild: Reuters

Nach hohen Verlusten wird der Flaggschifffonds des ehemaligen Starmanagers Neil Woodford liquidiert – ohne ihn. Dies scheint das Ende einer glanzvollen Karriere.

          2 Min.

          Es ist wohl das Ende einer mehr als dreißigjährigen schillernden Karriere: Der milliardenschwere Equity Income Fonds, verwaltet von Neil Woodford, wird liquidiert. Die Dachgesellschaft Link Fund Solutions teilte am Dienstag in London mit, dass der frühere Star-Fondsmanager die Fonds künftig nicht weiter verwalten werde. Dieser Rauswurf schlug in der City ein wie eine Bombe, auch wenn sich Woodfords Sturz in den vergangenen Wochen schon abgezeichnet hatte. Der 59-jährige Fondsmanager galt einmal als Großbritanniens bester Fondsverwalter, der seit den neunziger Jahren bei der Gesellschaft Invesco eine glänzende Karriere gemacht hatte.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Vor fünf Jahren dann eröffnete er seine eigenen Investmentfonds. Der Spar- und Pensionsfonds St. James’s Place allein gab fast 4 Milliarden Pfund in Woodfords Obhut. Auf dem Höhepunkt vor zwei Jahren verwaltete dieser über mehrere Fonds mehr als 15 Milliarden Pfund an Anlegergeld. Er hat sich einen Namen als geschickter „Stock-Picker“ gemacht, der die besten Aktien herauspicken konnte, und wurde damit selbst zum Multimillionär. Durch das Platzen der Internetblase vor fast zwanzig Jahren und die Finanzkrise vor zehn Jahren kam er relativ unbeschadet hindurch. Analog zu Warren Buffet, dem „Orakel von Omaha“, wurde Woodford auch schon mal das „Orakel von Oxford“ genannt und tauchte mit seinem extravaganten Luxusleben in der Boulevardpresse auf. Selbst als seine Fonds im vergangenen Jahr große Verluste machten, gönnte er sich und seinen Partnern eine Dividende in zweistelliger Millionenhöhe.

          Mit seiner Aktienauswahl lag der einstige Superstar zuletzt aber offenbar schwer daneben. Er machte hohe Verluste mit dubiosen Nebenwerten und Papieren von Kleinstaktiengesellschaften, die zuletzt fast sein ganzes Portfolio ausmachten. Der „Equity Income Fonds“ verlor in den vergangenen vier Monaten rund 20 Prozent an Wert und schrumpfte auf 2,9 Milliarden Pfund. Im Juni musste Woodford seinen Flaggschifffonds schließen, nachdem monatelange Abflüssen von Anlegergeld ihn in Liquiditätsnöte gebracht hatten. Hunderttausende Anleger sind nun in dem Fonds gefangen. Die Verluste könnten Milliardenhöhe erreichen.

          Adrian Lowcock von der Investmentplattform Willis Owen sagte am Dienstag, der Kollaps von Woodfords Fonds sei mit der Implosion des New Star Fonds in der Finanzkrise vergleichbar „und wird die Fondsindustrie im Kern erschüttern“. Der gefeuerte Manager Woodfords will sich noch nicht mit der Entscheidung von Link Fund Solutions abfinden und sagte, er könne sie nicht akzeptieren. Mit der Abwicklung wurde die weltgrößte Fondsgesellschaft Blackrock beauftragt. Diese teilte mit, man werde versuchen, das Maximale für die Anleger herauszuholen, wobei man den Wunsch nach schneller Rückerstattung mit den Problemen eines illiquiden Portfolios abwägen müsse. Die Finanzaufsichtsbehörde FCA erklärte, dass den Anlegern des gesperrten Fonds vermutlich ab Januar 2020 das verbliebene Kapital ausgezahlt werde. Die Aufsicht ermittelt auch gegen Woodford.

          Weitere Themen

          Paris läuft London den Rang ab

          Büroimmobilien : Paris läuft London den Rang ab

          Paris ist der neue Spitzenreiter für Büroimmobilien. Die französische Hauptstadt hat laut einer Studie aber nicht nur in Europa an Bedeutung hinzugewonnen.

          Topmeldungen

          Donald Trums früherer Sicherheitsberater John Bolton.

          Ukraine-Ermittlungen : Bringt John Bolton Trump in Bedrängnis?

          Donald Trumps ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater will bei den Amtsenthebungsermittlungen aussagen – falls ein Gericht das anordnet. Er wäre ein sehr ungewöhnlicher Helfer für die Demokraten.
          Bei Plasberg: Hubertus Heil von der SPD, Taxifahrerin Tanja Stolze, der Autor Eckart von Hirschhausen, Grundschullehrerin Doris Unzeitig und Thomas Kemmerich von der FDP

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Der Sozialstaat und das gesunde Leben

          Wenn soziale Integration am Frühstücksbrot scheitert: Welche Folgen es hat, dass die Deutschen den Sozialstaat aus der Perspektive des Individuums betrachten, hat der gestrige Abend mit Eckart von Hirschhausen gezeigt.
          Konversionstherapien machen Betroffenen das Leben schwer

          Spahns Gesetzentwurf : Umpolen verboten

          Ein neues Gesetz soll Konversionstherapien für Homosexuelle eindämmen. Wer bietet so etwas eigentlich an?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.