https://www.faz.net/-gv6-9rj2u

Finanztechnologie : Alle gegen London

Blick auf das Londoner Finanzviertel Canary Wharf. Eine Reihe Finanz-Start-ups könnten das Viertel bald verlassen. Bild: AFP

Noch ist London das Zentrum der europäischen Fintech-Szene. Berlin und andere Städte Europas könnten aber vom Brexit profitieren und die Führungsrolle übernehmen.

          4 Min.

          Der bevorstehende Austritt der Briten aus der EU sorgt nicht nur im Land der Queen für reichlich Unruhe. Über alle Branchen hinweg bereitet man sich – soweit es denn möglich ist – auf den sogenannten Brexit vor. Auch die Szene der aufstrebenden Finanz-Start-ups in London ist betroffen. Noch ist die „City“, wie der Finanzplatz London auch genannt wird, nach wie vor der Europas Fintech-Hotspot. In naher Zukunft könnte sich das jedoch ändern.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Mehrere Länder stehen in den Startlöchern, um Großbritannien und London als das europäische Zentrum für Fintechs abzulösen. Dazu gehört nicht nur Deutschland, sondern auch Frankreich oder das Baltikum. Hierzulande werden vor allem der Hauptstadt Berlin große Chancen zugerechnet, künftig eine größere Rolle in der europäischen Fintech-Landschaft spielen zu können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kleiderordnung für Männer und Frauen: Der Körper muss mindestens zwischen Knie und Bauchnabel verhüllt sein.

          Gründungsidee : Ein Schwimmbad für Muslime

          Durch den Bau eines Schwimmbads für Muslime will Abdullah Zeran die Integration vorantreiben. Was nach einem Widerspruch klingt, ist seiner Ansicht nach eine Chance.