https://www.faz.net/-gv6-9oed9

Waffenfähige Chemikalien? : Syrien-Geschäft bringt Brenntag unter Druck

  • Aktualisiert am

Chemikalien nach Syrien geliefert: Alles in Ordnung oder Geschäfte mit dem Krieg? Bild: dpa

Hat der Chemikalienhändler Brenntag tatsächlich waffenfähige Chemikalien an ein Unternehmen mit Verbindungen zum Assad-Regime geliefert? Entsprechende Meldungen belasten den Aktienkurs.

          Ein Medienbericht über eine angebliche Lieferung waffenfähiger Chemikalien nach Syrien bringt am Mittwoch den Aktienkurs des Chemikalienhändlers Brenntag unter Druck. Die Notierung fällt um fast 7 Prozent auf weniger als 40 Euro und damit den niedrigsten Stand seit Mitte Januar.

          Die „Süddeutsche Zeitung“, der „Bayerische Rundfunk“ und die Schweizer Mediengruppe „Tamedia“ hatten zuvor über eine Lieferung von Isopropanol und Diethylamin im Jahr 2014 an ein syrisches Pharmaunternehmen mit Verbindungen zum Assad-Regime über die Schweizer Tochtergesellschaft Brenntag Schweizerhall berichtet.

          In einer Pressemitteilung am Mittwoch betont Brenntag, dass die Lieferung beider Produkte in Einklang mit dem geltenden Recht getätigt wurde. Man habe keine Exportbeschränkungen der EU umgangen, das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) habe die Einhaltung der bestimmungsgemäßen Exportabwicklung vor der Ausfuhr bestätigt. Die SECO habe den Sachverhalt 2018 nochmals umfassend geprüft und kein Fehlverhalten festgestellt.

          BRENNTAG AG NA O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Lieferung sei gemäß der von einem bekannten Schweizer Pharmaunternehmen vorgegebenen Spezifikation zur Herstellung eines Schmerzmittels an MPI erfolgt, ein Lizenzunternehmen des Schweizer Pharmaherstellers.

          Andere Brenntag-Gesellschaften seien nicht involviert gewesen und auch nicht kontaktiert worden. Brenntag habe ein umfassendes Exportkontrollsystem, das sicherstelle, dass die jeweils anwendbaren nationalen und internationalen Exportvorschriften eingehalten würden.

          Den Medienberichten zufolge soll die Staatsanwaltschaft Essen indes ein Verfahren eingeleitet haben und die Aufnahme von Ermittlungen prüfen.

          Weitere Themen

          Herbe Enttäuschung von Netflix

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.