https://www.faz.net/-gv6-9zcz7

Exxon Mobil : Großinvestor gegen Aufsichtsratschef

Darren Woods ist Vorstandschef und Chefaufseher des Ölriesen Exxon Mobil. Der Großinvestor LGIM will gegen die Wiederwahl als Aufsichtsratschef stimmen. Bild: Reuters

Der Vermögensverwalter Legal & General Investment Management will gegen die Wiederwahl von Darren Woods als Aufsichtsratschef votieren.

          1 Min.

          Der britische Vermögensverwalter Legal & General Investment Management (LGIM) will auf der kommenden Hauptversammlung des Ölkonzerns Exxon Mobil am 27. Mai gegen die Wiederwahl von Darren Woods als Aufsichtsratschef stimmen, wie die F.A.Z. vorab weiß.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Der Großinvestor gehört mit einem verwalteten Vermögen von 1,5 Billion Dollar zu den größten Vermögensverwaltern der Welt und besitzt Unternehmensanteile von Exxon Mobil in Höhe von einer Milliarde Dollar. Meryam Omi, die für die Nachhaltigkeitsstrategie von LGIM zuständig ist, begründet die Entscheidung damit, dass der Posten des Chefaufsehers nicht von dem des Unternehmenschefs getrennt sei.

          Während in Europa und auch in Deutschland die Rollen in der Regel geteilt werden, gilt das für fast die Hälfte aller Unternehmen im S&P 500 nicht. Es gehe jedoch nicht nur um eine klare Trennung der beiden Positionen, betont Omi. So ist es auch nicht das erste Mal, dass der Großinvestor gegen Exxon Mobil stimmt, das zu den größten Ölkonzernen der Welt gehört.

          EXXON MOBIL

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Es gehe LGIM auch um eine stärkere Verpflichtung zur Transparenz. Dazu zählen die Offenlegung von Lobbyaktivitäten des Unternehmens und die Bestimmung eindeutig definierter Ziele zur Verbesserung der Klimabilanz.

          Der Investor berücksichtige auch, wie sich der Konzern im Vergleich zur Konkurrenz schlage. Das Ergebnis sei ernüchternd, findet Omi. Der Druck auf das Unternehmen werde daher weiter zunehmen, schon im vergangenen Jahr habe LGIM Geld aus dem Konzern gezogen. Das sei nun die nächste Stufe der Eskalation, so Omi. Dabei habe es schon Fortschritte gegeben: Im Vergleich zu früher werden nun viel mehr Gespräche geführt.

          LGIM ist der Investmentarm des britischen Versicherers Legal & General und nimmt für sich in Anspruch LGIM unter den großen Vermögensverwaltern das „stärkste Stimmrechtsverhalten“ an den Tag zu legen. Nach einem Bericht der Initiative 5050Climate zeigten vor allem LGIM und Pimco ein von den Managementvorschlägen deutlich abweichendes Abstimmungsverhalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump am Mittwoch im Rosengarten des Weißen Hauses.

          Oberstes Gericht entscheidet : Trumps Steuererklärungen bleiben zunächst geheim

          Amerikas Präsident muss nicht damit rechnen, dass im Wahlkampf seine Steuererklärungen öffentlich werden. Das hat das Oberste Gericht entschieden. Dafür steigen die Chancen eines New Yorker Bezirkstaatsanwalts, Finanzunterlagen von Trump zu erhalten.
          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.