https://www.faz.net/-gv6-957o3

Produktionskürzungen in China : Kupferpreis auf höchstem Stand seit 2014

  • Aktualisiert am

Kupferfabrik in Zhuji in Ost-China Bild: dapd

Aufgrund zu hoher Luftverschmutzung hat China Teile der Kupferproduktion eingestellt. Das ließ den Preis für den Rohstoff deutlich ansteigen.

          Der Preis für Kupfer hat am Mittwoch an der Börse in London seinen Höhenflug fortgesetzt. Marktbeobachter erklärten den jüngsten Preissprung mit Produktionskürzungen in China. Am Morgen stieg der Preis für eine Tonne um 1,2 Prozent auf 7210 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit 2014.

          Seit dem 11. Dezember geht es mit dem Kupferpreis tendenziell aufwärts. Im Verlauf des Jahres beträgt das Plus mittlerweile etwa 30 Prozent.

          Der aktuelle Preissprung beim Kupfer folgte auf Produktionskürzungen in China. Wegen der starken Luftverschmutzung wurden Teile der Produktion eingestellt. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, soll unter anderem Chinas größter Kupferproduzent Jiangxi Copper angewiesen worden sein, die Fertigung zu stoppen. In Chinas Ballungszentren kommt es in den Wintermonaten immer wieder zu starken Luftverschmutzungen.

          Weitere Themen

          Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Devisenmarkt : Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Die Aussicht auf noch billigeres Geld von der Europäischen Zentralbank lässt den Schweizer Franken steigen. Auch der Dollarkurs legt dank der Schuldenbremse in Amerika zu. Das britische Pfund aber gibt seine Gewinne wieder ab.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.