https://www.faz.net/-gv6-9djqk

Krypto-Start-up Envion : Eine der größten ICO-Pleiten droht

  • Aktualisiert am

Zwar keine Mining-Container, ließen sich aber wohl rasch dazu umbauen - wenn man könnte und wollte. Bild: Reuters

100 Millionen Dollar hat ein Start-Up mit dem Angebot einer virtuellen Währung eingenommen. Jetzt droht das Unternehmen im Zwist der Geschäftspartner unterzugehen.

          1 Min.

          Der Streit um das Berliner Krypto-Start-up Envion eskaliert zusehends. Gründer Michael Luckow erhebt schwere Vorwürfe gegen Matthias Woestmann, den Vorstandschef der Envion AG, sowie dessen Geschäftspartner, den Rechtsanwalt Thomas van Aubel: „Woestmann und van Aubel haben unsere Firma gestohlen“, sagte Luckow dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.

          Das Unternehmen, das mit mobilen Krypto-Mining-Containern Geld verdienen möchte, konnte Anfang des Jahres in einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen Dollar von Investoren einsammeln. Bei den Containern handelt es sich tatsächlich um Container, in den Rechner laufen sollen, die Einheiten von Krypto-Anlagen wie Bitcoin errechnen sollen.

          Die Emission der virtuellen Währung war die bislang größte in Deutschland. Zwischen Gründern und Management des Unternehmens kam es anschließend jedoch zum Zerwürfnis. Kern des Konflikts ist eine Kapitalerhöhung der Envion AG, die Woestmann im Januar ohne Einverständnis der Gründer durchführte und bei der van Aubel als neuer Gesellschafter einstieg. Das Berliner Landgericht hat den Vorgang, mit dem die Gründer ihre Anteilsmehrheit verloren, inzwischen in einem Urteil zu einem einstweiligen Verfügungsverfahren als „Pflichtverletzung“ des Geschäftsführers eingestuft.

          Der Konflikt zwischen Gründern und Management hat den Betrieb des Start-ups weitgehend gelähmt, die Serienproduktion der Container konnte nie aufgenommen werden. Unter den mehr als 30.000 Anlegern will dennoch nur eine Minderheit ihr Investment rückabwickeln, so ein Anlegervertreter gegenüber „Capital“. Gut zwei Drittel der Investoren setzten weiter auf einen Erfolg des Geschäftsmodells.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.