https://www.faz.net/-gv6-ah1zl

Kapitalmarkt : Krisenkonzern Evergrande leistet Zinszahlung für Yuan-Anleihe

  • Aktualisiert am

Zentrale des Immobilienriesen Evergrande Bild: Reuters

Der strauchelnde chinesische Immobilienriese soll mit seinen begrenzten Mitteln vor allem den Heimatmarkt im Blick haben. Investoren in die Dollar-Anleihen des Konzerns müssen weiter um ihr Geld bangen.

          1 Min.

          Der strauchelnde chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat Insidern zufolge fällige Zinszahlungen einer Yuan-Anleihe beglichen. Die Tochtergesellschaft Hengda Real Estate Group habe Geld überwiesen, um einer an diesem Dienstag fälligen Zahlung von umgerechnet 19 Millionen Dollar nachzukommen, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen. Investoren in Dollar-Anleihen des Konzerns lässt der Konzern aber weiter bangen. Einem der Insider zufolge muss Evergrande mit seinen begrenzten Mitteln vorrangig den heimischen Markt im Blick haben. Denn für das Finanzsystem Chinas stehe viel mehr auf dem Spiel.

          Evergrande sitzt auf einem Schuldenberg von umgerechnet mehr als 300 Milliarden Dollar und hat schon mehrere Fristen für fällige Zinszahlungen an Anleihegläubiger verstreichen lassen. Angesichts des Umfangs der Verbindlichkeiten grassiert die Sorge, dass ein Kollaps des Unternehmens einen Flächenbrand im chinesischen Immobiliensektor auslösen könnte. Demnächst läuft für eine im September fällig gewordene Anleihe-Zinszahlung eine Nachreichfrist von 30 Tagen aus. Evergrande hatte vergangene Woche bereits eine dritte Runde an fälligen Kupon-Zahlungen verstreichen lassen.

          Wie mit dem Vorgang vertraute Personen außerdem berichteten, wurde der Verkauf der Tochtergesellschaft Evergrande Property Services an den kleineren Rivalen Hopson Development für rund 2,6 Milliarden Dollar vorerst gestoppt. Für die Transaktion sei noch die Genehmigung der  Provinzregierung von Guangdong erforderlich, sagte einer der Insider. Einige Kreditgeber von Evergrande hätten zudem Einwände. Bei Evergrande und der Provinzregierung von Guangdong war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

          Die Evergrande-Krise hat in Europa die Furcht vor möglichen Ausstrahleffekten an den Finanzmärkten ausgelöst. Im Hinterkopf bei vielen Investoren ist die Erfahrung aus der Finanzkrise 2008, als der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers auf der ganzen Welt die Finanzmärkte mit in die Tiefe riss. Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau versuchte am Dienstag, derartige Sorgen zu entkräften. Die Geschichte sei nicht dabei, sich zu wiederholen, sagte Villeroy de Galhau auf eine entsprechende Frage: „Ich denke, dass Evergrande vor allem ein chinesisches Problem ist“, sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB). „Es wird keine Ansteckung außerhalb Chinas geben.“ Evergrande sei für chinesische Behörden ein ernstes Problem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?
           Passagiere stehen am Flughafen München an einem Check-In-Schalter.

          Corona-Liveblog : Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Omikron-Verdachtsfall in Frankfurt vollständig geimpft +++ Spahn will Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten verkürzen +++ Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Bleibt im Rennen dank der Ampel: EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

          Die Ampel und ihr EU-Kurs : Von der Leyens Chance

          Die Ampel eröffnet Ursula von der Leyen einen Weg zur zweiten Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Denn die Grünen haben zur CDU-Politikerin ein von Kooperation geprägtes Verhältnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.