https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/krieg-und-inflation-war-s-das-mit-der-zinswende-17852459.html

Inflation im Euroraum : War’s das mit der Zinswende?

EZB-Präsidentin Christine Lagarde Bild: EPA

Der Krieg in der Ukraine lässt die Inflation im Euroraum steigen. Zugleich schwächt er die europäische Wirtschaft. Das stürzt die Europäische Zentralbank ins Dilemma.

          5 Min.

          Wer wollte in diesen Zeiten Zentralbanker sein. Der Job war noch nie leicht, man denke nur an die Finanz- und Eurokrise, an die Pleite von Lehman Brothers und die Beinahepleite von Griechenland. Doch zumindest die 25 derzeitigen Mitglieder des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Präsidentin Christine Lagarde an der Spitze haben sich in dieser Zusammensetzung nie einer größeren Herausforderung gegenübergesehen als jetzt: Auf 5,8 Prozent ist die Inflation im Euroraum im Februar gestiegen, das ist der höchste Wert seit Einführung der gemeinsamen Währung. In Deutschland ist die Inflation ein wenig niedriger, aber sie notiert ebenfalls auf einem Niveau, wie es die Deutschen seit Jahrzehnten nicht gesehen haben.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Eigentlich Grund genug, um auf der nächsten Sitzung am kommenden Donnerstag zumindest ein erstes Signal zu senden, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik allmählich zu Ende geht. Die milliardenschweren Anleihekäufe der Notenbank gepaart mit einem negativen Einlagenzins von minus o,5 Prozent scheinen nicht mehr in eine Zeit zu passen, in der der Euroraum die höchste Inflationsrate seiner Geschichte durchlebt. Selbst die Befürworter einer möglichst lockeren Geldpolitik, in der Sprache der Notenbanker als „Tauben“ bezeichnet, schienen sich bis vor Kurzem eine vorsichtige Zinswende vorstellen zu können. Aber das hat sich geändert, seitdem der Krieg nach Europa kam.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.