https://www.faz.net/-gv6-9c64o

Kostenloser Online-Broker : Ein Held für Händler

Im „Sherwood Forest“ sieht es noch ziemlich provisorisch aus... Bild: Robinhood

Das amerikanische Fintech Robinhood ermöglicht es jedem, an den Märkten zu handeln – ohne dabei Gebühren zahlen zu müssen. Hierzulande ist ein anderer Anbieter besonders günstig.

          3 Min.

          Jeder kennt die Geschichte des gesetzlosen Bogenschützen vom Sherwood Forest: Über Englands Grenzen hinweg steht Robin Hood für einen Helden, der den Reichen das Geld stiehlt und an die Armen verteilt.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Der Name Robin Hood passt nur halb zu dem im Jahr 2013 gegründeten amerikanischen Fintech-Unternehmen. Denn im Gegensatz zu dem bekannten englischen Bogenschützen klaut es weder, noch verschenkt es etwas. Es bietet kostenloses Handeln an. Einer der beiden Gründer des Fintechs, Vlad Tenev, bezeichnete es als die Mission von Robinhood, die Märkte zu demokratisieren und jedem den Handel zu ermöglichen – ohne dabei Gebühren zahlen zu müssen. Ein Konzept, das in den Vereinigten Staaten großen Zuspruch findet. Das Unternehmen zählt mittlerweile 4 Million Kunden, davon alleine 2 Millionen seit dem vergangenen Jahr und wird mit einem Wert von 5,6 Milliarden Dollar beziffert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.