https://www.faz.net/-gv6-a7swc

Geldpolitik : Angst vor steigenden Renditen

Während dunkle Regenwolken über die Stadt hinwegziehen, fährt ein Radfahrer unweit der Europäischen Zentralbank (EZB) über die Flößerbrücke. Bild: dpa

Die Strategie der Zentralbanken droht nicht erst in die Bredouille zu geraten, wenn die Inflationsraten steigen sollten. Sie gerät schon in Schwierigkeiten, sobald die Renditen der Staatsanleihen steigen. Leider gehen EZB und Fed mit der Situation nicht souverän um.

          3 Min.

          An den Märkten für amerikanische Staatsanleihen ist ein Phänomen zu beobachten, das in eine ferne Vergangenheit zu gehören scheint: In dem jüngsten Anstieg der Renditen vor allem für Papiere mit langen Laufzeiten drückt sich die Erwartung einer steigenden Inflationsrate aus. Dieser Prozess verläuft gemächlich; nichts an ihm ist bisher dramatisch. Gleichzeitig diskutieren Ökonomen und Teilnehmer an den Finanzmärkten wieder häufiger über die Möglichkeit steigender Inflationsraten in den kommenden Jahren.

          Und tatsächlich dürfte die Inflationsrate in den kommenden Monaten auch in Deutschland moderat zulegen; allein schon wegen des höheren Ölpreises, aber auch aus administrativen Gründen wie dem Ende der Mehrwertsteuersenkung. Ob sich in diesem Anstieg der Inflationsrate ein einmaliges Phänomen ausdrücken wird oder der Beginn eines mehrjährigen, vielleicht sogar einmal bedenklichen Prozesses, lässt sich heute nicht seriös vorhersagen. Für die Geldpolitik bedeutet dies, dass Panik nicht angebracht ist, wohl aber Wachsamkeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.