https://www.faz.net/-gv6-9er3n

Deutsche Bank : Die überwachte Bank

Bild: Reuters

Es ist nicht das erste Mal, dass die deutsche Finanzaufsicht Bafin mit der Deutschen Bank unzufrieden ist. Doch dieses Mal ist es anders.

          Es ist nicht das erste Mal, dass die deutsche Finanzaufsicht Bafin mit der Deutschen Bank unzufrieden ist. Es ist aber das erste Mal, dass die Aufseher in einer deutschen Bank einen Sonderaufpasser zur Geldwäschebekämpfung einsetzen. Es handelt sich um die Deutsche Bank, deren Umsetzung der vor längerem angeordneten Maßnahmen zu wünschen übrig lässt.

          Das weckt angesichts der jüngsten Geldwäscheskandale der Danske Bank oder der ING schlimmste Befürchtungen. Doch soll die besondere Überwachung der Bank nicht mit neuen Geldwäschevorwürfen zusammenhängen. Es beunruhigt aber, wenn die Bank die Prozesse im Investmentbanking selbst als verbesserungswürdig einstuft. Das bedeutet: Die Deutsche Bank kann derzeit in ihrem Konzern Geldwäsche nicht ausschließen. Nicht umsonst gibt sie sich in ihrer Stellungnahme auffallend einsichtig. Als Schuldige für die Missstände werden die Investmentbanker genannt.

          Die Grabenkämpfe im Konzern zwischen Frankfurt und London, dem wichtigsten Standort der Investmentbanker, sind wohl noch nicht ausgestanden. Das erstaunt, denn die im Wettbewerb fast schon hoffnungslos zurückgefallene Bank kann sich diese Machtspiele nicht leisten. Nach den Milliardenstrafen und vielen Rechtsverstößen ist es nicht hinnehmbar, wenn die Investmentbanker aufsichtsrechtliche Anforderungen verschleppen.

          Weitere Themen

          Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Unternehmensführung : Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Aufsichtsratsmitglieder sind häufig zu alt und falsch ausgebildet für die digitalen Herausforderungen. Für schnellere Entscheidungen sollten sie Informationen in Echtzeit bekommen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.