https://www.faz.net/-gv6-9h9zm

Geldanlage in Aktien : Merz hat Recht

Friedrich Merz fordert, Aktionäre steuerlich zu entlasten – falls sie mit ihren Investitionen fürs Alter vorsorgen. Bild: EPA

Die törichteste Kritik an Friedrich Merz’ Vorschlag zur steuerlichen Förderung der langfristigen Aktienanlage ist die These, der Blackrock-Mann wolle damit in erster Linie der Finanzbranche Gutes tun.

          Ernster ist der von Fachleuten vorgetragene Einwand zu nehmen, wonach es steuersystematisch nicht optimal ist, einzelne Anlageformen gegenüber anderen zu bevorzugen. Aber auch wenn über die konkrete Ausgestaltung des Vorschlags diskutiert werden muss, steht doch außer Frage, wie sehr Merz im Grundsatz Recht hat: Die langfristige Beteiligung an Produktivvermögen bietet nicht nur reichen Menschen die Möglichkeit, auf lange Sicht Kapital zu bilden und damit einen Beitrag zur Altersvorsorge zu leisten.

          Diese Beteiligung am Produktivvermögen ist auch ein Weg, die Menschen stärker für wirtschaftliche Vorgänge zu interessieren, was perspektivisch für das Gemeinwesen nur von Vorteil sein kann. Es gab Zeiten, in denen die langfristige Aktienanlage der breiten Masse ein Parteigrenzen überschreitendes politisches Projekt in Deutschland war. Daraus ist leider nicht viel geworden. Merz verdient Beifall dafür, dass er diese Idee wieder in die Öffentlichkeit trägt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.