https://www.faz.net/-gv6-9gled

Deutsches Finanzsystem : Das größte Risiko

Tanken bleibt weiter teuer. Bild: dpa

Stabil oder nicht stabil, das ist alljährlich die Frage im Finanzstabilitätsbericht der Bundesbank. Die Antwort dieses Jahr ist umfangreich.

          1 Min.

          Stabil oder nicht stabil, das ist alljährlich die Frage im Finanzstabilitätsbericht der Bundesbank. Ja, das deutsche Finanzsystem ist im Großen und Ganzen recht stabil, so lautet die Antwort. Es gibt keinen Grund für übertriebene Ängste. Die Banken haben – den internationalen Vorgaben folgend – höhere Eigenkapitalpuffer zur Abfederung von Verlusten aufgebaut. Aber es bleiben große Unwägbarkeiten. Nach einer sehr langen Phase sehr niedriger Zinsen stauen sich Risiken auf.

          Banken und Anlegern drohen Verluste, wenn die Versorgung mit billigem Geld durch die Europäische Zentralbank einmal zurückgefahren wird. Die Zinswende ist notwendig und kann glimpflich ausgehen, wenn es ein schrittweiser Ausstieg ist. Sie kann aber auch Verwerfungen mit sich bringen, wenn der Entzug billigen Geldes zu spät beginnt und die Zinsen dann abrupt steigen. Die Bundesbank verfolgt mit Sorge, dass die Mehrheit im EZB-Rat nur einen ultralangsamen Ausstieg aus der Welt des billigen Geldes möchte. Wenn die Konjunktur stärker abkühlt, könnte die EZB vor der Zinswende zurückschrecken. Aber irgendwann wird es zu spät sein. Das ist das größte Risiko für die Finanzstabilität.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hessens Finanzminister Thomas Schäfer im März

          Polizei geht von Suizid aus : Hessens Finanzminister Thomas Schäfer ist tot

          Wiesbadener Staatsanwaltschaft und Polizei gehen davon aus, dass der hessische Finanzminister Suizid begangen hat. Ministerpräsident Volker Bouffier reagiert mit tiefer Trauer und großer Fassungslosigkeit auf die Nachricht.
          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.