https://www.faz.net/-gv6-9ior3

Kommentar zu faulen Krediten : Italiens kranke Banken

Eine Filiale der Bank Monte Dei Paschi in Florenz Bild: Reuters

In Italien wackeln derzeit einige Banken. Nach der Rettung der Genueser Banca Carige mit Staatshilfen gerät nun auch die Monte dei Paschi di Siena wieder ins Schlittern. Was ist da los?

          1 Min.

          Neben der Bank Monte dei Paschi di Siena gibt es weitere Regionalbanken, die mit den Lasten an faulen Krediten und zu hohen Beständen an Anleihen ihres überschuldeten Staates zunehmend in einen Eigenkapitalengpass geraten. Viele Banken können sich am Finanzmarkt nicht mehr finanzieren. Die italienische Regierung wird nicht alle auf der Kippe stehenden Institute mit dem Geld der Steuerzahler auffangen können.

          Es wäre besser, der Markt wird von den kranken Banken bereinigt. Trotzdem sind Lösungen nötig, die Banken einen Ausstieg aus ihren ausfallgefährdeten Krediten ermöglichen. Der Kauf eines Milliardenpakets durch den amerikanischen Finanzinvestor Cerberus ist ein Beispiel dafür. Online-Marktplätze ermöglichen einen Bieterwettbewerb und damit höhere Preise für die Forderungen als über die gezielte Ansprache der auf die Verwertung solcher Kredite spezialisierten Investoren. Das setzt voraus, dass einige italienische Banken die Bilanzwerte ihrer wackligen Forderungen auf einen realistischen Ansatz abschreiben.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Tübingen haben die Biergärten seit dem 15. Mai wieder geöffnet.

          Nach Corona-Einschränkungen : Endlich wieder ab ins Freie!

          Ausgehen, Reisen, Schwimmen: Nach Corona explodiert der Lebenshunger. Von Lust auf Verzicht keine Spur. Was macht Urlaub und Restaurantbesuch so begehrenswert?
          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Mehrere Stacks mit 75 kW lassen sich zusammenschalten.

          Werk für Brennstoffzellen : Es kommt ins Rollen

          Brennstoffzellen für Wasserstoffautos sind teuer. Michelin baut jetzt ein großes Werk in Europa und verspricht, dass die Kosten der Zellen durch die großen Stückzahlen drastisch sinken werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.