https://www.faz.net/-gv6-9kawo

Kommentar : Von Buffett überschattet

Der legendäre Investor Warren Buffett zweifelt nach einem hohen Quartalsverlust an geeigneten Anlagezielen. Bild: AP

Der Anlagedruck für amerikanische Finanzinvestoren steigt. Doch so manch einer zweifelt an geeigneten Anlagezielen.

          1 Min.

          Die amerikanischen Finanzinvestoren haben sich auf der Private-Equity-Konferenz in Berlin mit breiter Brust gezeigt. Das war im Vorfeld in Kreisen deutscher Beteiligungsgesellschaften erwartet worden. Glücklich sind sie darüber nicht, bemühen sie sich doch um Vertrauen im Mittelstand. Dort legen die Eigentümerfamilien aber Wert auf Diskretion. Die hohen, für Anlagen verfügbaren Mittel, die Schätzungen reichen bis zu 2 Billionen Dollar, sorgen für großes Selbstbewusstsein.

          Aber gleichzeitig steigt der Anlagedruck und damit die Gefahr, die Geldgeber zu enttäuschen. Der legendäre Investor Warren Buffett zweifelt nach einem Quartalsverlust von 25 Milliarden Dollar an geeigneten Anlagezielen. Renditeversprechen von mehr als 20 Prozent, wie sie Apollo-Chef Leon Black macht, passen nicht zu diesem Umfeld. Der Anlagedruck kann zu Fehlern führen. Hohe Übernahmeprämien für Unternehmen werden noch immer gezahlt. Auch das ist ein Grund, warum viele in Anlageklassen wechseln, die Geduld verlangen. Dazu zählen Infrastruktur, Immobilien oder Kredite. Sie setzen eine langfristige Anlagepolitik voraus. Die Finanzinvestoren müssen bescheidener werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.