https://www.faz.net/-gv6-9dvb1

Kommentar : Teure Dollar-Schulden

Länder mit hohen Dollar-Schulden leiden unter der starken amerikanischen Währung. Zugleich verändern die höheren Zinsen die Risikobereitschaft.

          1 Min.

          An den Finanzmärkten herrscht keine Schwellenländerkrise. Bislang jedenfalls beschränken sich die Probleme auf die Länder, die hohe Dollar-Schulden haben. Sie leiden unter der Aufwertung der amerikanischen Währung und den Zinserhöhungen der Notenbank Federal Reserve.

          Dazu zählt vor allem die Türkei. Hausgemachte politische Risiken verschärfen ihre Krise. Die internationalen Anleger entziehen dem autoritären Präsidenten Erdogan das Vertrauen. Trotzdem blicken die Märkte mit berechtigter Sorge auf die Entwicklung, die auch Länder wie Indien oder zuletzt Brasilien erfasst hat.

          Die Aufwertung des Dollars erhöht die Schuldenlast in heimischer Währung. Zinsen und Tilgung in Dollar kosten nun in der türkischen Lira oder der indischen Rupie deutlich mehr. Darüber hinaus verändern die höheren Zinsen in den Vereinigten Staaten die Risikobereitschaft. Das Geld fließt aus den riskanten Schwellenländer in sichere Dollar-Anlagen.

          Das trifft Sonderfälle wie die Türkei oder auch Argentinien mit seiner Geschichte an Zahlungsausfällen mit voller Wucht. China mit Devisenreserven von gut 3 Billionen Dollar wird dem aber standhalten können.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reiner Haseloff

          Sachsen-Anhalt : Haseloff bekommt im zweiten Wahlgang eine Mehrheit

          Erst im zweiten Wahlgang schafft Reiner Haseloff die Wiederwahl zum Ministerpräsidenten in Sachsen-Anhalt - doch auch diesmal bekommt er nicht alle Stimmen der neuen Koalition. Nun wird eifrig spekuliert, wer die Abweichler sind.
          ICE verlässt den Bahnhof Altona

          Tarifstreit gelöst : Bahn und GDL einigen sich

          Nach drei Streikwellen haben sich beide Parteien im Tarifstreit geeinigt. Geholfen haben dabei zwei Ministerpräsidenten. So sieht die Einigung konkret aus.
          Vor Gericht verlieren Universitäten selten, das Verfahren wird geprüft.

          Plagiate : Die unrühmliche Verschleppung

          Plagiatsmeldungen verlaufen oft im Sande, wenn es sich nicht gerade um Personen öffentlichen Interesses wie Politiker handelt – oder werden mit Rügen beschieden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.